glutenfree elderberry-blackberry-curd tart

Mittwoch, 27. Mai 2015

since one week the lilacs are finally blooming in the countryside as well. even if berlin is just a one hour car ride away, they are almost faded there already. so we are really enjoying to see them blooming a second time now. and as we are crazy in love with lilacs, the next recipe will involve a lot of lilacs as well. but let´s talk about this next time. first of all: what a big lack of posting lately..sorry guys! we wish we could tell you all about the projects we are working on at the moment, but i guess we have to be patient for a little bit longer. today we want to share this really delicious & glutenfree elderberry-backberry-curd tart with you. when we saw the first blackberries in the organic supermarket we just couldn't resist buying them. since nora made her lemoncurd-zucchini cake she is so in love with making curds and since i still have to be a little bit careful with eating lemons, this one is perfect for me (this time is just 1lemon included) and now let´s have a piece of cake!






ingredients (for tart size 24cm-ø)

elderberry-blackberry-curd:
40ml blackberry juice (from around 100g fresh blackberries)
60ml elderberry direct juice 
60ml lemon juice (1-2 lemons)
1 small piece fresh ginger
80g cold butter
200g sugar
4 eggs (size m or l)
pastry:
150g rice flour
40g hempseeds, raw shelled (you can also substitute with rice flour,  or similar)
100g cold butter
80g sugar
1/2 tsp salt
1 egg (size m or l)

elderberry-blackberry-curd:
wash blackberries and bring together with 2tbsp water in a small saucepan to boil. squeeze the blackberries (e.g. with a tablespoon), so they fall apart and get soft. let simmer for 5min until the consistence gets thicker. then strain the sauce to get a nice smoothie consistence. measure all juices,  chop the ginger into small pieces and cut the butter into cubes.
bring water to boil in a bigger pot. put the elderberry juice, blackberry sauce, lemon juice, ginger, sugar and butter cubes into a metal bowl and place the metal bowl on the pot just above the simmering water. stir the ingredients until the butter has melted. whisk the eggs in a separate bowl and fill slowly into the metal bowl while stirring with a whisk. let cook for 15-20min and stir constantly to get a nice creamy consitence. let cool down and stir once a while, then fill into canning jars or start to fill your cake.
pastry:
knead quickly rice flour, hempseeds, sugar, salt and butter-cubes with your hands or a dough hook.  
knead then in the the egg. leave the pastry for at least 2-3hours or overnight in the fridge.
preheat oven to 190degrees celsius top/bottom heat. 
butter a tart tin. roll out the pastry between 2 layers of floured clingfilm. take off the top layer of clingfilm and flip the pastry carefully uspside down onto the tart tin. press the pastry on the tin and prick the pastry several times with a fork. bake the tart for 15min blind on the 2nd lower part of the oven (line the crust with parchment paper and fill with pastry- or pie-weights - you can also use unboiled rice).  then remove the parchment paper and pastry-weights and bake for another 8-10min (now on the middle height) until the crust turns golden brown. leave cool down on a cooling rack and fill with curd. place the tart in the fridge for 1-2 hour until the curd turns more solid. decorate with blackberries. bon appétit!


german translation
seit einer woche blüht der flieder auch endlich auf dem land. und auch wenn berlin nur eine stunde von unserem studio hier entfernt ist, ist er dort schon fast verblüht. wir genießen es sehr ihn nun zum zweiten mal blühen zu sehen. und weil wir verrückt nach flieder sind, wird das nächste rezept ihm auch ganz gewidmet sein, aber dazu mehr beim nächsten mal. erstmal: entschuldigt unsere unregelmäßigen posts in letzter zeit! wir wünschten, wir könnten euch schon ein bisschen mehr von den projekten erzählen, an denen wir gerade arbeiten, aber da müssen wir uns wohl leider noch etwas gedulden. 
heute möchten wir dieses köstliche holunder-brombeer-curd-tart rezept mit euch teilen. als wir die ersten brombeeren im biosupermarkt gesehen haben, konnten wir einfach nicht widerstehen und mussten zugreifen. und seitdem nora ihre lemoncurd-zucchini torte gebacken hat, liebt sie es curds zu machen. da ich momentan noch ein bisschen vorsichtig mit zitronen sein muss, kommt mir dieses curd rezept sehr gelegen, da nur wenig zitrone involviert ist. und jetzt lasst uns ein stück kuchen essen!



zutaten (für eine tartform mit 24cm-ø)

holunder-brombeer-curd:
40ml brombeersaft (von etwa 100g frischen brombeeren)
60ml holundersaft (direktsaft/muttersaft)
60ml zitronensaft (1-2 zitronen)
1 kleines stück ingwer
200g zucker
4 eier (größe m oder l)
tart-teig:
150g reismehl
40g geschälte hanfsamen
100g kalte butter
80g zucker
1/2 tsp salz
1 ei (größe m oder l)

holunder-brombeer-curd:
brombeeren waschen und mit 2 el wasser in einem kleinen topf zum kochen bringen und dabei mit einem esslöffel zerdrücken, damit sie schnell weich werden. das ganze für 5min köcheln lassen bis die Konsistenz zähflüssig wird. brombeersauce durch ein sieb passieren. säfte abmessen, ingwer kleinschneiden und butter in kleine würfel schneiden.
einen großen topf mit wasser zum kochen bringen. holundersaft, brombeersauce, zitronensaft, ingwer, zucker und butter würfel in eine metallschüssel geben und in den topf knapp über dem köchelnden wasser setzen. die zutaten mit einem schneebesen rühren bis die butter geschmolzen ist. die eier in einer separaten schüssel verrühren und langsam in die metallschüssel giessen - dabei ständig mit dem rührbesen rühren. die masse für 15-20min "kochen" und dabei ständig rühren bis sie eine schöne cremige konsistenz bekommt. abkühlen lassen und dabei ab und zu rühren, dann in weckgläser abfüllen bzw. den kuchen damit befüllen.
teig:
reismehl, hanfsamen, zucker, salz und butter zügig mit den händen oder dem knethaken verkneten. dann das ei einarbeiten. teige in frischhaltefolie verpackt für min 2-3h oder über nacht in den kühlschrank stellen. 
ofen auf 190grad ober-/unterhitze vorheizen. 
tarteform buttern. den teig zwischen zwei lagen bemehlter frischhaltefolie ausrollen, obere frischhaltefolie abziehen und vorsichtig kopfüber auf die tarteform stürzen und andrücken. mit einer gabel mehrmals in den teigboden stechen und für 15min auf der zweiten unteren schiene blind vorbacken (d.h. eine lage backpapier auf den teig legen und mit getrockneten hülsenfrüchten oder ungekochtem reis beschweren). backpapier und hülsenfrüchte entfernen und tarte für 8-10min auf der mittleren schiene fertig backen bis sie goldbraun wird. trat auf einem kuchenbitter abkühlen lassen und mit curd befühlen. anschliessend für 1-2h in den kühlschrank stellen damit das curd etwas fester wird. zum schluss mit brombeeren dekorieren. bon appétit!




goat-rice pudding with rhubarb compote, earth almond flakes and a touch of sweet woodruff

Sonntag, 10. Mai 2015



i absolutely love goat milk as an alternative to cow milk. i think it works perfectly (sometimes even better!)  for almost everything as a substitute for cow milk (despite of coffee - i always prefer plant based milk for that). back in 2013, when i could not eat any products with cow milk i discovered to cook with goat milk. and now that i even can eat some cow milk products again i would always go for goat rice pudding. one of our favorite spring ingredients will be always rhubarb - we made a delicious compote.  the little touch of sweet woodruff makes it more special (and what a beautfiul plant!! we just fell in love when we saw it in the super market the other week!) and the earth almond flakes give it a little bit of crunch. we already wrote about the great advantage of earth almonds here so have a look if you are interested. besides that, we are crazy about peonies right now - finally it´s the season again!! it´s always quite late that they are blooming in our garden so we were more than happy, when we already saw them in our favorite flowershop, blumenbett.
we hope you enjoy this recipe as much as we did and have a lovely sunday guys!






ingredients (for 2 pers.):

goat rice pudding
600ml goat milk (maybe a bit more)
150ml rice pudding
1 tl honey
rhubarb compote:
250g peeled rhubarb
3-4 el agave syrup (alternatively sugar, maple syrup)
1/2 vanilla pot
2 stems dried woodruff (alternatively mint)
water
maybe some corn starch - about 1tsp
topping:
earthalmond flakes (alternatively almond flakes, coconut flakes, cinnamon)

prepare rice pudding as desribed on the packing instructions and stir in the honey when done. meanwhile clean the rhubarb, cut into cubes and put into a saucepan. add a bit water (just enough, that the bottom is covered). chop the woodruff and add together with the agave syrup and vanilla pulp to the rhubarb. bring to boil and simmer for about 5min until soft (if you cook it too long, the rhubarb will fall apart - but it does not affect the taste). if the rhubarb compote got a bit to liquid, you can stir in a bit cornstarch to thicken it (dissolve the cornstarch in a bit water and stir the cornstarch by portions into the compote until you get the desired thickness. taste the compote - sweeten more, if needed. fill the glasses first with some rice pudding, then a layer of rhubarb compote, a second layer of rice pudding and on top some more compote. top with some earthalmond flakes. bon appétit!
(the rhubarb-rice pudding does also taste great a bit cooled - esspecially on hot summer days, when you want to do a picnic)


german translation
ziegenmilch als alternative zu kuhmilch mag ich wirklich unglaublich gern. es funktioniert wirklich perfekt als ersatz - nur im kaffee schmeckt mir die ziegenmilch nicht. als ich 2013 rausgefunden habe, dass ich kuhmilch nicht sonderlich gut vertrage, habe ich immer öfter mit ziegenmilch gekocht. und jetzt, wo ich eigentlich wieder viel besser kuhmilch vertrage, würde ich mich trotzdem immer für ziegenmilchreis entscheiden. vielleicht ist es auch eine frage der gewohntheit, aber mir schmeckt es einfach unglaublich gut.  eine unserer absoluten lieblingszutaten im frühling ist rhabarber - ein rhabarber-kompott zum milchreis musste also unbedingt sein. der hauch von waldmeister macht das kompott noch ein kleines bisschen spezieller als es sowieso schon schmeckt, und die erdmandeln sorgen noch für ein bisschen crunch. wir haben schon mal über die positiven merkmale von erdmandeln geschrieben - wen es interessiert, der klickt hier. neben rhabarber, waldmeister und erdmandeln können wir gerade nicht genug von von pfingstrosen bekommen - endlich hat die saison angefangen!! in unserem garten blühen die pfingstrosen allerdings immer sehr spät, ihr könnt euch vorstellen, wie froh wir also waren, als wir neulich diese schönen pfingstrosen in unserem lieblings-blumenladen blumenbett entdeckt haben.
wir hoffen, ihr werdet nach diesem köstlichen milchreis genauso süchtig wie wir - habt noch einen schönen sonntag abend ihr lieben!



ziegenmilchreis mit rhabarber-kompott, erdmandelflakes & einem hauch waldmeister

zutaten (für 2 pers.):
ziegenmilchreis
600ml ziegenmilch (evt. etwas mehr)
150ml milchreis
1 tl honig
rhabarberkompott:
250g geschälter rhabarber
3-4 el agavendicksaft (ersatzweise zucker, ahornsirup)
1/2 vanilleschote
2 stiele getrockneter waldmeister (oder evt. minze als ersatz)
wasser
evt. etwas maisstärke, etwa 1tl
topping:
ermandelchips (ersatzweise mandelchips, kokosflocken, zimt o.ä.)

milchreis mit ziegenmilch wie auf packungsanleitung beschrieben kochen. zum schluss den honig unterrühren. währenddessen rhabarber putzen, in kleine stücke schneiden und in einen kleinen topf geben. etwas wasser (aber nur soviel, sodass der boden etwas bedeckt ist) dazugiessen. den waldmeister kleinhacken und mit dem agavendicksaft und dem vanillemark zusammen dazugeben. rhabarber im topf zum kochen bringen und nur ca. 5min köcheln lassen bis er weich ist (wenn er zu lange kocht, zerfällt er komplett - das tut dem geschmack aber keinen abbruch). falls das kompott zu flüssig geworden ist, noch etwas maisstärke unterrühren (1tl maisstärke in etwas wasser einrühren bzw. auflösen, in kleinen portionen zu dem rhabarberkompott giessen und einrühren bis die gewünschte sämigkeit erreicht ist). kompott probieren - nach geschmack nachsüssen. gläser zuerst mit ziegenmilchreis, dann mit kompott, dann wieder mit milchreis und nochmals kompott befüllen. zum schluss ein paar ermandelchips darüber verstreuen. bon appétit!
(der milchreis mit dem kompott schmeckt auch leicht gekühlt an heißen sommertagen superlecker)

 

glutenfree rhubarb-strawberry tart with almond pudding and licorice powder

Sonntag, 3. Mai 2015


last weekend we were already lucky enough to have cake and coffee in the garden. it was the first time this year - always a special moment i think! the sun was shining and you could see all the beautiful apple and cherry blossoms on the trees. so beautiful!! 
nora made this delicious glutenfree rhubarb-strawberry tart and together with our best friend ezgi we enjoyed it on a lovely spring day. of course i couldn't resist taking some pictures from this beautiful set up. and for everyone who saw the preview pic on instagram already:  i didn´t climed up a tree to get the picture from above :D there is a huge scaffold on the old barn in our garden at the moment, so that`s the secret. but i guess i would have even climbed up a tree if it would have been necessary. we are often making the craziest moves during a shoot.
speaking of which - if you wanna see some behind the scenes shots and videos from our shootings, you can follow us on snapchat now. our username is: ourfoodstories  we just started, so let´s see how it workes out. 
and now we gonna have the last pieces of the tart for breakfast. 
nora made it already the second time now - so bon appétit!

Dinner-Stories: with Signe Bay

Sonntag, 26. April 2015



sometimes you just need to escape, leave everything behind and take a break no matter how much other things and how much work is waiting for you. this is exactly what we did last week. we just went to our favorite city copenhagen and were really enjoying some calm and sunny days, took so many walks, drove to the sea, met lovely nana hagel and spent a beautiful day at our friend signe bay´s house.
we know signe through instagram (check out her gorgeous account, she is one of our favorite photographers for sure!) and already met her during our last trip to copenhagen. 
together with her two children signe lives in the most charming house. the light in every room is simply stunning and on the backside of the house is a enchanted little garden. i have no idea how we could forget to take pictures of the cute little baby rabbits that signe has, but i just have to mention this..they are just one month old now and it was so adorable that we could watch them from the kitchen while we were shooting.
so if you have a look at signes instagram account, you can see, that she is also baking a lot of glutenfree stuff, for example her so deliciously looking pancakes. but as we met for lunch we made these very tasty glutenfree green asparagus-goat cheese tarts. now that i´m writing this, i wish i could have them immediately again, i´m so sure you will love them guys! a huge thank you to signe for this lovely lunch, we will come back, that´s for sure :)



ingredients(this recipe makes 6 smaller tarts or 1 bigger one)

crust:
200 g rice flour
1 tbsp. cornstarch
100 g grated cheese (parmesan or any kind of cheese you prefer)
¾ tsp. salt
50 g butter
1 egg
approx. 0,75-1 dl cold water
filling:
1 tbsp. olive or coconut oil
1 garlic clove, minced
1 bundle of spring onions (5 pieces)
450 g asparagus
salt & pepper
100 g goat cheese
100 g fresh mozzarella
1 tsp. olive oil
2 eggs
½ dl almond milk (or use the kind of milk you prefer)
¼ tsp. ground nutmeg
salt & pepper
some sprigs of fresh thyme

instructions:
in a medium bowl combine rice flour, cornstarch, cheese and salt. then add butter and work it into the flour mixture with your hands until no large pieces remain. now add egg and stir with a wooden spoon. finally add water, little by little, until the dough has the right texture and becomes a small, round dough ball. wrap the dough ball in a baking paper and cool it in the fridge for approx. 1 hour or more.
meanwhile, rinse spring onion and asparagus under water, crack off the bottom part of asparagus, and the rest into two-three pieces. chop spring onion. heat oil in a medium-sized frying pan over medium heat. add garlic, spring onion, asparagus, salt and pepper and sauté for 5 to 8 minutes, until golden. remove from heat and set aside.
in a small bowl stir together goat cheese and mozzarella in small pieces, eggs, almond milk, olive oil, salt and pepper, nutmeg and set aside in the fridge.
adjust oven rack to center position and preheat oven to 175’C. now using your hand, press dough into 6 small tart molds lined with baking paper. prick bottoms of dough with a fork. bake tarts for 8-10 minutes.
now spread cheese/egg mixture evenly onto tarts. arrange the sautéed asparagus/spring onion over the cheese, and then drizzle fresh thyme over the top. raise oven’s temperature to 200’C and bake the tarts for approx. 20 minutes (30 minutes if one big tart) or until asparagus are tender and crust is golden brown.



german translation
manchmal muss man einfach alles hinter sich lassen, eine pause machen und ein bisschen flüchten, egal wie viel arbeit und verpflichtungen eigentlich auf einen warten. und genau das haben wir letzte woche getan: wir sind hals über kopf einfach nach kopenhagen gefahren und haben ein paar ruhige und sonnige tage genossen, viele spaziergänge unternommen, sind ans meer gefahren, haben wunderbare leute, wie z.b nana hagel getroffen und einen sehr schönen tag bei unserer freundin signe bay zu hause verbracht. 
wir kennen signe über instagram (schaut euch ihren wunderschönen account an, sie ist eine unserer liebsten fotografinnen) und haben sie schon auf unserem letzten trip nach kopenhagen kennengelernt.
zusammen mit ihren zwei kindern lebt signe in einem sehr charmanten haus. das licht in jedem der zimmer ist fantastisch und auf der rückseite des hauses ist ein kleiner verwunschener garten. ich weiß nicht, wie wir vergessen konnten bilder von signe's kleinen süßen hasenbabys zu machen, aber immerhin müssen wir sie erwähnen! die kleinen sind erst einen monat alt und es war bezaubernd, dass wir sie von der küche aus beobachten konnten während unseres kleinen shootings.
wenn ihr einen blick auf signe's instagram account werft, könnt ihr schnell sehen, dass signe auch gerne glutenfreie rezepte kocht, wie zum beispiel ihre köstlich aussehenden glutenfreien pancakes. 
heute gibt´s allerdings keine pancakes, sondern diese äußerst leckeren glutenfreien spargel-ziegenkäse tarts. und wo ich das jetzt gerade schreibe, würde ich am liebsten schon wieder eins der kleinen tarts verdrücken, ihr werdet sie ganz bestimmt auch lieben!! ein großes danke nochmal an signe für dieses wunderbare mittagessen, wir werden sicher wiederkommen :)





glutenfreie spargel-ziegenkäse-tartes
zutaten (für 6 kleine tartes oder 1 große)

boden:
200 g reismehl
1 el maisstärke
100 g geriebener käse (parmesan oder einen anderen käse)
¾ tl salz
50 g butter
1 ei
etwa 0,75-100ml kaltes wasser
füllung:
1 el oliven-oder kokosöl
1 knoblauchzehe, zerkleinert
1 bund frühlingszwiebeln (5 stück)
450 g spargel
salz & pfeffer

100 g ziegenkäse
100 g frischen mozarella
1 tl olivenöl
2 eier
50ml mandelmilch (oder eine andere milch)
¼ tl muskat
salz & pfepper
etwas frischen thymian


zubereitung:
reismehl, maisstärke, käse und salz in einer mittelgroßen schüssel vermengen. butter hinzufügen und in den teig einarbeiten bis keine großen stücke mehr übrig sind. Dann das ei dazugeben und mit einem holzlöffel unterrühren. Anschliessend das kalte wasser in mehreren portionen dazugeben bis der teig die richtige textur bekommt, d.h. zu einem kleinen runden teigball wird. Den teig in backpapier verpacken und im kühlschrank für etwa 1 stunde oder länger kühlen.
währenddessen frühlingszwiebeln und spargel waschen, die unteren harten enden des spargels abbrechen und den spargel selbst in 2-3 stücke brechen. frühlingszwiebeln zerkleinern. olivenöl in einer pfanne bei mittlerer hitze erwärmen. knoblauch, frühlingszwiebeln, spargel, salz und pfeffer in die pfanne geben und für 5-8min anbraten bis der spargel goldbraun wird. vom herd nehmen und kurz beiseite stellen.
in einer kleinen schüssel den kleingeschnittenen ziegenkäse und mozarella zusammen mit den eiern, mandelmilch, olivenöl, salz, pfeffer und muskat vermischen und in den kühlschrank stellen.
ofen auf 175grad vorheizen – ofengitter sollte auf mittlerer höhe sein. nun den teig mit den händen auf die tartes-formen verteilen – diese vorher mit backpapier auslegen. die teigböden mehrmals mit einer gabel einstechen. tartes für 8-10min vorbacken.
jetzt die käse-ei-füllung gleichmäßig auf alle tartes verteilen. den gebratenen spargel und die frühlingszwiebeln darauf arrangieren und mit etwas frischem thymian bestreuen. die backofentemperatur auf 200grad erhöhen und die tartes für etwa 20min backen (bei einer großen tarte 30min) oder bis der spargel durch ist und die kruste schön goldbraun wird. bon appétit!
    


glutenfree macadamia - ginger - apricot swiss roll with coconut flakes

Sonntag, 5. April 2015

today it´s time for the last recipe, that we made for freunde von freunden's afternoon tea series.
we made our first swiss roll last spring and since then, we totally forgot to make it again. i have no idea how that could happen, isn´t a swiss roll just simply delicious?! anyways, so here is finally a new swiss roll recipe - this time with apricot jelly, ginger, macadamia-cream and coconut flakes. i think this is one of those recipes were you just can´t believe that you are eating a glutenfree cake. i have this a lot of times when i eat nora's recipes, i always can´t believe, that i almost missed 3 years of eating cake, just because i thought it wouldn´t be possible to make a good glutenfree version. now i'm more than happy, that nora shows me that it works perfectly each time again and again and i'm sure you will love this cake as well! 
we hope you have a lovely easter weekend guys - we are going back to enjoy the sun in the garden now with a big piece of swiss roll :)


ingredients (for 1 swiss roll, makes about 10 pieces)
sponge dough:
60g rice flour (or regular flour)
45g corn starch
1,5 tl tartar baking powder (or regular baking powder)
4 eggs
90g sugar
1/2 vanilla pod
1 dash salt
filling:
250g apricot jam
small piece fresh ginger
macadamia-coconut-cream:
50g macadamia (or other nuts you like)
20g coconut flakes (or grated coconut)
200g heavy cream
100ml milk
2-3g agar-agar (or another gelling agent)
1-2 tbsp sugar
additional:
2-4 tbsp sugar
coconut flakes for decoration
macadamia nuts chopped for decoration


sponge dough:
preheat oven to 190degrees celsius (top/bottom heat). line a baking sheet with baking parchment (take care, that the sides and corners are covered). seperate the eggs. beat egg whites together with a dash of salt half stiff, then add half of the sugar while continuing beating. beat until stiff. now beat the egg yolks together with the remaining sugar and vanilla seeds for 1-2min. then fold in gently the egg-yolk-cream into the beaten egg whites. mix rice flour, corn starch and tartar baking powder in a seperate bowl and sift in 3 portions to the egg-mix - fold in gently the flour-mix with a big (wooden) spoon. pour the dough on the parchment paper and spread the dough with an angled spatula (or cake lifter) evenly to all sides and corners - shake the baking sheet carefully in the end, so the dough flattens even more and you get a nice even result after baking. bake the dough 10min at 190 degrees celsius. meanwhile sprinkle 1-2 tbsp sugar on a clean kitchen towl and turn the baked dough upside down on the kitchen towl. take off the baking parchment carefully and sprinkle a bit more sugar on the top (the sugar prevents the dough sticking to the kitchen towl). roll up the dough (from the shorter side) together with the kitchen towl and leave to cool on a cooling rack. 
filling and macadamia-coconut-cream:
shred the coconut flakes with an immersion blender (cover the bowl with a kitchen towl, because the coconut grates can come flying out easily). purée the macadamia nuts, they will turn to a nut cream. beat the heavy cream semi-stiff, then add the sugar and beat until stiff and set aside for a moment. 
mix the milk with the agar-agar in a small saucepan, bring to boil for one minute, let cool for 2-3minutes in a medium-sized bowl (stir occasionally), then stir in the macadamia cream and the grated coconut. fold in gently the whipped cream - do it in 3-4 portions.  roll the dough, mix the apricot jam with a bit grated fresh ginger and spread the jam on the roll. spread carefully about the half of the macadamia-coconut-cream on the jam (not to thick and leave a thin gap at the edges). roll up the swiss roll, spread more macadamia-coconut-cream on top and decorate with cocount flakes and chopped macadamia nuts. leave for minimum 1 hour in the fridge. cut off the sides before serving.
bon appétit!




german translation
heute zeigen wir euch das letzte rezept, das wir für freunde von freunden's afternoon tea series gebacken haben.
unsere erste biskuitrolle haben wir letzten frühling gebacken und haben es seit dem nicht mehr geschafft eine zweite zu backen. ich weiß nicht wie das passieren konnte, gerade weil wir biskuitrollen über alles lieben. wie auch immer, hier ist nun unser zweites biskuitrollen-rezept, dieses mal mit aprikosenmarmelade, ingwer, macadamia-creme und kokosflakes. ich finde diese rolle ist eins der rezepte, bei denen man einfach nicht glaubt, dass man glutenfreien kuchen isst. irgendwo muss sich doch da weizenmehl verstecken, denke ich so oft, wenn ich nora's köstliche kuchen esse und das ist definitiv als kompliment gemeint :) fast 3 jahre habe ich keinen kuchen gegessen, einfach weil ich dachte, dass die glutenfreie variante ja gar nicht so gut schmecken kann, ein bloßer ersatz ist. und ich bin so froh, das nora mich immer und immer wieder eines besseren belehrt und bin mir sicher euch wird dieser kuchen genauso gut schmecken wie uns!
wir hoffen ihr habt noch ein schönes osterwochenende - wir gehen jetzt zurück in garten und genießen die sonne, natürlich mit einem großen stück biskuitrolle.



macadamia-kokos-rolle mit aprikosenmarmelade
zutaten (für 1 biskuitrolle mit etwa 10 stück):

teig
60g reismehl (o.ä.)
45g speisestärke
1,5 tl weinsteinbackpulver
4 eier
90g zucker
1/2 vanilleschote
1 prise salz
füllung:
250g aprikosenmarmelade
1 kleines stück ingwer
macadamia-kokosnuss-creme:
50g macadamia (o. andere nüsse)
20g kokosflakes (o. kokosraspeln)
200g schlagsahne
100ml milch
2-3g agar-agar (pflanzliches geliermittel)
1-2 el zucker
zusätzlich:
2-4 el zucker
kokosraspeln für dekoration
macadamianüsse zerkleinert für dekoration

teig:
ofen 190grad ober/unterhitze vorheizen. ein tiefes backblech mit komplett mit backpapier auslegen (sodass die ecken und seiten mit backpapier bedeckt sind). eier trennen. eiweiss mit einer prise salz halbsteif schlagen, dann die hälfte des zucker einrieseln lassen und steif schlagen. eigelbe mit dem restlichen zucker und vanillemark 1-2min aufschlagen. eigelmasse unter den eischnee heben. mehl, speisestärke und backpulver in einer separaten schüssel mischen und in 3 portionen zu zum eigemisch sieben, zwischendurch vorsichtig mit einem großen (holz-)löffel vermengen. teig auf das backpapier geben und mit einer winkelpalette oder tortenheber gleichmäßig in alle richtungen und ecken verteilen - zum schluss das backblech etwas rütteln, dann wird die teigmasse glatt und der teig wird beim backen schön eben. teig für 10min bei 190grad ober-/unterhitze backen. währenddessen ein sauberes geschirrtuch mit 1-2el zucker bestreuen (damit der teig nachträglich nicht kleben bleibt) und den kuchenteig nach dem backen kopfüber darauf stürzen und das backpapier vorsichtig abziehen. oberseite des teigs mit etwas zucker bestreuen und von der kurzen seite aus den teig mitsamt geschirrtuch einrollen. rolle auf ein kuchengitter zum auskühlen legen.
füllung inkl. macadamia-creme:
kokosflocken mit einem pürierstab kleinhäckseln (ein küchentuch über die schüssel legen, denn es kann sehr "spritzen"). macadamia-nüsse pürieren, es entsteht ein mus. schlagsahne mit zucker aufschlagen und kurz beiseite stellen. milch mit dem agar-agar in einem kleinen topf verrühren und für 1min aufkochen, dann 2-3min in einer mittelgroßen schüssel abkühlen lassen (ab und zu umrühren). macadamiamuß und kokosflocken einrühren, anschliessend die schlagsahne in 3-4 portionen unterheben.
biskuitteig ausrollen, aprikosenmarmelade mit etwas etwas geraspeltem ingwer mischen und auf dem boden verstreichen. dann vorsichtig etwa die hälfte der macadamia-kokos-creme in mehreren portionen auf dem boden verteilen und verstreichen (nicht zu dick und nicht bis ganz zum rand). biskuitrolle aufrollen, mehr macadamiacreme auf der oberseite verteilen und mit kokosflakes und zerkleinertren macadamianüssen dekorieren. für min. 1stunde in den kühlschrank stellen. vor dem servieren die enden abschneiden.
bon appétit!



 

our food stories © All rights reserved · Theme by Blog Milk · Blogger