mini pavlova's with gooseberry compote and edible flowers

Sonntag, 26. Juli 2015

last week we got the german food magazin essen&trinken (already shared a picture on instagram) and immediatly got inspired by one of their pavlova recipes. but as it was made with brown chocolate (which laura can't eat) and cherries (which we just had in one of our last recipes), we decided to change the recipe and give it another twist. since the gooseberries in our garden were almost too ripe we really wanted to use them. so nora made a delcious gooseberry-compote and also put some of the beautiful edible flowers which we had left from our gathering last week on top of the pavlovas. this recipe is so simply and easy to prepare but at the same time it's SO delicious. seriously guys, we alreday started to share the first pavlova with each other when we were still shooting. i just love the contrast of the sweet pavlova with the slightly sour gooseberries. so give it a try guys, i'm sure you will like it as well!



ingredients (for 6 pieces):
mini-pavlovas: 
4 cold egg whites (sizes m/l)
salt
200g sugar
1 vanilla pod
gooseberry compote:
400g goose berries
40g cane sugar
250ml red currant (or similar)
15g corn starch
also:
330 ml whipping cream
shaved white chocolate (just shave a bit chocolate from a chocolate bar using a knife)
edible flowers (if you want and if it´s available in your supermarket)

mini-pavlovas:
prehat the oven to 100degrees fan-forced (or 120degrees top/bottom heat). line a baking sheet with parchment paper. beat egg whites half stiff, then gradually whisk in the sugar tablespoon by tablespoon (plus the salt and vanilla seeds in the end). beat at least for 2-3min longer until the consistence is thick and glossy, and the sugar is dissolved. spread 6 meringue on the parchment paper (each about 10cm-ø): place first a heaping tablespoon of meringue where the pavlovas should bake on your parchment paper (keep distance between) and spread to a circular shape. spoon the remaining meringue evenly to each meringue-circle and spread again a second layer, form a indentation in the center. bake the pavlovas for 90min on the second on the lower rack (second from bottom), then switch off the oven and leave the oven door opened a bit, so the meringues can cool down slowly. when they are completely chilled, loosen the meringues carefully with a spatula from the baking parchment. whip your cream and place it in the fridge until you start to serve. 
gooseberry-compote:
wash gooseberries and top and tail them. caramelize the cane sugar in a pan or pot, then deglaze slowly
with the redcurrant juice and stir until all sugar is dissolved. add the gooseberries and cook them for 2-3min until soft, then pour off the liquid into a small pot and heat again. dissolve the cornstarch in some water and stir to the the fruit sauce. cook the sauce until it turns to a nice thick sauce. 
serve:
arrange the the meringues on the plates, fill with some whipped cream, spread first gooseberries, then fruit sauce and top with shaved white chocolate. decorate with edible flowers. bon appétit!


german translation
letzte woche haben wir das foodmagazin essen&trinken zugeschickt bekommen und uns sofort von einem pavlova rezept inspierien lassen. dieses war allerdings mit dunkler schokolade gemacht (die laura ja leider nicht essen kann) und dazu gab es kirschkompott. also haben wir kurzer hand beschlossen das rezept zu ändern und einen anderen twist reinzubringen. wir wollten unbedingt unsere stachelbeeren aus dem garten verarbeiten, die waren nämlich fast schon überreif. also hat nora ein leckeres stachelbeerkompott gekocht und die pavlovas mit essbaren blüten, die wir von unserem gathering letzte woche noch übrig hatten, verziert. dieses rezept ist wirklich sehr simpel und leicht vorzubereiten, gleichzeitig aber einfach auch wahnsinng köstlich! wir haben uns sogar schon während des shootings die erste mini pavlova geteilt. ich liebe einfach den kontrast von der süßen pavlova und dem leicht säuerlichen stachelbeerkompott - einfach wunderbar! also probiert es aus, wir sind uns sicher euch wird es auch schmecken!


mini-pavlova mit stachelbeer-kompott
zutaten (für 6 stück)
mini-pavlovas:

4 gekühlte eiweisse (gr. m/l)
salz
200g zucker
1 vanilleschote
stachelbeerkompott:
400g stachelbeeren
40g rohrzucker
250ml roter johannisbeersaft (o. ä.)
15g speisestärke
ausserdem:
330 ml konditorsahne (35% fett oder schlagsahne)
weisse schockoladenraspeln (einfach von einer schokotafel mit einem glatten messer abschaben)
essbare blüten (wer mag und welche im supermarkt findet)

mini-pavlovas:
backofen auf 100grad celsius umluft (oder 120grad ober/unterhitze) vorheizen. ein backblech mit backpapier auslegen. eiweisse halbsteif schlagen, dann weiterschlagen und esslöffelweise zucker und eine prise salz dazugeben. mindestens 2-3min weiterschlagen bis der zucker sich aufgelöst hat und zum schluss das vanillemark unterrühren.
auf dem backblech 6 kreise à circa 10cm durchmesser streichen: zuerst einen gehäuften esslöffel eischnee auf die sechs positionen verteilen (abstand lassen!) und kreisförmig verstreichen, dann die restliche masse gleichmäßig auf die sechs kreise verteilen, nochmals kreisförmig verstreichen und eine vertiefung in der mitte formen. im backofen für 90min auf der 2. schiene von unten backen, dann backofen ausschalten und bei geöffneter ofentür abkühlen lassen (vorsichtig mit einem pfannenwender vom backpapier lösen). konditorsahne aufschlagen und kurz bis zum servieren in den kühlschrank stellen.
stachelbeerkompott:
stachelbeeren waschen und putzen (die enden abzupfen o. mit einer schere abschneiden). rohrzucker in einem topf oder pfanne karamellisieren, dann mit dem johannisbeersaft langsam ablöschen und rühren bis der zucker sich darin komplett aufgelöst hat. stachelbeeren hinzufügen und für 2-3min mitköcheln bis sie weich sind, dann den großteil der flüssigkeit in einen kleineren topf abgießen und nochmals erhitzen. die speisestärke mit etwas wasser anrühren und unter die fruchtsoße rühren. fruchtsoße bis zur gewünschten konsistenz eindicken lassen.
anrichten:
pavlovas auf die teller legen, mit schlagssahne befüllen, stachelbeeren auf der schlagssahne verteilen, etwas fruchtsoße darüber fließen lassen und mit schokoraspeln bestreuen. mit essbaren blüten dekorieren. bon appétit!


stuffed courgette flowers with a palm kale - quinoa salad & a gathering with friends

Sonntag, 19. Juli 2015

last friday we had a lovely little gathering with our dear friends rahel and lea. as i grew up with both of them, we have a very special connection and they will always have a special place in my heart. 
another friend from our small village in the countryside, elvira, set out this lovely vegetable garden and gave us some of her courgette flowers. she has so many vegetables and herbs in her garden (beetroot, potatos, chard, tomatoes, kohlrabi and many more..) it's amazing! 
we both really love courgette flowers - they are very delicious and so pretty!! as we wanted to create a different recipe (normally we stuff them with ricotta or mozzarella) we stuffed them with fresh goat cheese, horse radish and beetroot. you can eat them also as a starter, but we really recommend you to eat them with this delicous palm kale - quinoa salad. i think it's the best combination and my new addiction! we made it the day after again. so good! about the palm kale (i hope it's the right english translation) - have you ever heard of it before? we saw it for the first time in the organic supermarket and really wanted to try it. 
it's a special kale from italy and it's v e r y delicious. if you can't find it you can of course also substitute it with chard, spinach or any other kale. we hope you enjoy the recipe guys & have a lovely day!



ingredients for 4 persons:
8 courgette flowers
olive oil
salt
filling:
75g beetroot pre-cooked
150g goat cream cheese
50g grated gouda cheese
10g freshly grated horse radish (or more, taste in between)
1 egg
1 tsp mustard seeds (if you like)
1 dash of salt
quinoa with palm kale:
200g quinoa tricolore
10 big palm kale leaves
2 red onions
4 garlic cloves
olive oil
1 dash of nutmeg
1-2 tsp honey
3-4 stems fresh herbs (as you like - we took basil and savory )
50g almonds
salt

(also we served some colored carrots, which we baked for about 20min at 230 degrees celsius - mix them with olive oil and black sesame before; add some honey and salt just before they are done)

prepare the palm kale:
toast the almonds and chop roughly afterwards - set to one side for later.
chop garlic and onions and put together with some olive oil in a pan - set to one side for a moment.
fill a big pot half with water and bring to boil. wash palm kale and cut off the stems. cut the leaves into thin stripes and blanch for 5min, then drain. stir-fry the onions and garlic for 2min and add the palm kale and the fresh herbs. add some freshly grated nutmeg and fry for another 3min, add honey and season with salt. cover with a lid and set to one side. 
prepare the quinoa:
cook the quinoa in a pot with water as written on the packing instructions (about 15min).
stuffed courgette flowers:
preheat oven to 180degrees celsius top/bottom heat. 
if the goat cream cheese is very soft, drain your cheese with a kitchen towel before. purée goat cream cheese, beetroot, horse radish, egg and salt together. stir in mustard seeds and grated gouda cheese and fill the beetroot creme into a decorating bag (or even handier a cookie press). wash carefully the courgette flowers and pat them dry. open up carefully the flowers and remove the stamen with a small kitchen knife. brush the fruits and flowers of the courgette with a bit olive oil. fill the courgette flowers with the beetroot creme (it can be a bit difficult, be patient) and twist the ends of the petals, so the the flowers are closed again. place the stuffed courgette flowers on a baking dish, wish is brushed with olive oil. bake the stuffed courgettes flowers for 15-20min (second from the bottom rack) until the fruit of the courgettes is done (test with a fork or knife). 
serve:
mix quinoa, palm kale (maybe you have to heat the pan with the palm kale again), chopped almonds plus some olive oil and season, if necessary. arrange on the plates and place the stuffed courgette flower on top. spread some sea salt on the courgettes. bon appétit!



german translation
letzten freitag haben wir ein wunderbares kleines dinner mit unseren freunden rahel und lea genossen. ich bin mit den beiden zusammen aufgewachsen, wir haben fast unsere ganze kindheit zusammen verbracht. deshalb haben wir eine ganz besondere verbindung zueinander und sie werden immer einen großen platz in meinem herzen haben. eine andere freundin aus unserem kleinen dorf hier auf dem land, elvira, hat diesen wundervollen kleinen gemüsegarten angelegt und uns für unser dinner die schönen zucchiniblüten gegeben. sie hat so viele gemüsesorten und kräuter in ihrem garten (rote beete, kartoffeln, mangold, kohlrabi, etc. …) es ist einfach fantastisch! 
die zucchiniblüten lieben wir beide wirklich sehr - sie schmecken einfach köstlich und außerdem sehen sie schon so schön aus! da wir sie etwas anders als gewöhnlich zubereiten wollten (sonst füllen wir sie  gern mit ricotta oder morzerella) haben wir sie mit einer rote-beete-meerettich-ziegenfrischkäse-creme gefüllt. 
man kann sie einfach so als vorspeise geniessen oder aber (und das empfehlen wir sehr!) mit diesem köstlichen schwarzkohl-quinoa-salat. ich finde diese kombination schmeckt fantastisch, so gut, dass es bei uns am nächsten tag, gleich noch mal das selbe gericht gab. 
zum schwarzkohl: habt ihr von dem schon mal gehört? wir haben ihn jetzt zum ersten mal im biosupermarkt gesehen und er schmeckt wirklich sehr unglaublich gut. wenn ihr allerdings keinen bekommen könnt, ersetzt ihn im rezept einfach durch mangold, spinat oder eine andere kohlsorte. wir hoffen ihr lasst es euch schmecken und habt noch einen schönen sonntag!







zutaten für 4 personen:
gefüllte zucchini-blüten mit schwarzkohl-quinoa-salat & ein abendessen mit freunden
8 zucchiniblüten
olivenöl
salz
füllung:
75g rote beete (vorgekocht)
150g ziegenfrischkäse
50g kleingeriebener gouda
10g frisch geriebener meerettich (oder mehr, einfach zwischendurch probieren)
1 ei
1 tl senfkörner (wer mag)
1 prise salz
quinoa mit schwarzkohl:
200g quinoa tricolore
10 große blätter schwarzkohl
2 rote zwiebeln
4 knoblauchzehen
olivenöl
muskat
1-2 tl honig 
3-4 stengel frische kräuter (nach geschmack - wir haben basilikum und bohnenkraut verwendet)
50g mandeln
salz

(ausserdem gab´s noch bunte karotten aus dem ofen bei 230grad für etwa 20min gebacken - vorher mit olivenöl und schwarzem sesam gemischt; kurz vor ende der backzeit noch etwas honig und salz verteilen)

schwarzkohl vorbereiten:
mandeln in der pfanne kurz rösten und grob hacken, beiseite stellen.
knoblauch und zwiebeln fein hacken und in eine pfanne mit etwas olivenöl geben - kurz beiseite stellen.
einen großen topf zur hälfte mit wasser füllen und zum kochen bringen. schwarzkohl waschen und die strünke herausschneiden. blätter in schmale streifen schneiden. schwarzkohl 5min blanchieren und abgiessen. die pfanne mit zwiebel und knoblauch erhitzen und nach 2min den schwarzkohl und die frischen kräuter dazugeben. etwas muskat dazureiben und für 3min weiter braten lassen, dann den honig unterrühren und mit salz abschmecken. abdecken und beiseite stellen.
quinoa kochen:
quinoa nach verpackungsanleitung in einem topf mit wasser und salz kochen (etwa 15min).
gefüllte zucchiniblüten:
ofen auf 180grad ober-/unterhitze vorheizen.
falls der frischkäse sehr weich ist, das wasser in einem feinen geschirrtuch etwas ausdrücken. ziegenfrischkäse, rote beete, meerettich, ei und salz mit einem pürierstab pürieren. senfkörner und gouda unterrühren und creme in einen spritzbeutel (oder evt, noch handlicher gebäckspritze) füllen.
zucchiniblüten vorsichtig waschen und mit küchenpapier trockentupfen. die blüten vorsichtig aufbiegen und mit einem kleinen küchenmesser die staubgefäße bzw. stempel entfernen. mit einem backpinsel die zucchini-frucht und zucchiniblüte mit etwas olivenöl bestreichen. mit dem spritzbeutel die blüten befüllen (etwas geduld ist gefragt) und die enden der blüten zudrehen, dann die gefüllten zucchiniblüten in eine mit olivenöl gefettete auflaufform legen. im backofen auf der 2. schiene von unten für 15-20min backen bis die zucchinifrucht gar ist (einfach mit der gabel testen).
anrichten:
quinoa mit dem schwarzkohl (evt. nochmal kurz in der pfanne erwärmen) und den gehackten mandeln plus etwas olivenöl vermengen und abschmecken. auf den tellern verteilen und die zucchiniblüte darauf legen und etwas meersalz über die zucchinifrucht streuen. bon appétit!



glutenfree cherry-redcurrant-quark cake & a sailing trip

Sonntag, 12. Juli 2015

finally it's the season for cherries!! they are one of our favorite fruits and since we have a lot of cherry-trees in the garden we are always looking forward to this time of the year. when we got invited to a little sailing trip on the lake the other day we decided to bring this delicous gluten free cherry-redcurrant-quark-cake on board and share it with our friends. normally we would have used goat or sheep quark, but since we didn't had some left home and also didn't had time to buy some we took cow quark. we used the date sugar for the dough again and i have to say that i really like it as a subsitute for sugar. it works perfectly and i even prefer the taste or the sweetness. i think it's the perfect take-along cake, because it has to cool down for at least 2 hours after baking anyways and you can transport it easily in the baking pan. we hope you enjoy the recipe &  have a lovely sunday guys!








ingredients:
for a baking dish with 16x26cm - amount should also work for a 16-18cm-ø springform pan
dough:
200g rice flour
2 1/2 tsp organic tartar baking powder
125g quark
3 tbsp milk
2 tbsp sunflower oil
80g date sugar (or 60g cane sugar)
1 dash of salt
filling:
350g quark
100g heavy cream
1/2 vanilla pod
80g cane sugar
1 egg
1/2 pck. (vanilla) custard powder (18-20g)
150g pitted cherries
200g redcurrants

dough:
preheat oven to 180degrees top/bottom heat. grease your baking dish. blend quark, milk, oil, salt and date sugar. mix rice flour and tartar baking powder and add in 2-3 portions to the quark-mix - stir in with the dough hook. at last knead the dough for 2 min by hand and roll out (about 1cm height) on a floured countertop. use a spatula or similar to put a big piece of the dough into the baking dish (because the dough is probably a bit unstable - but you can also try to roll out the dough between two layers of floured clingfilm and flip it onto the baking dish) and spread the remaining dough on the sides and gaps.  
filling:
wash cherries and redcurrants. pit cherries and cut in halves. mix first quark, heavy cream, vanilla seeds, cane sugar and egg, then stir in custard powder. fill into the baking dish. spread the fruits - press the cherry-halves a bit into the filling. bake for 40min at 180degrees celcius, then let cool down completely on a cooling rack. you should wait for 2-3 hours before you cut the cake (or overnight). bon appétit!

 german translation 
endlich ist es wieder zeit für kirschen!! sie gehören zu unseren absoluten lieblingsfrüchten und da wir einige kirschbäume im garten haben, freuen wir uns jedes jahr besonders auf diese zeit. als wir gestern zu einem kleinen segeltörn auf dem see eingeladen wurden, haben wir diesen leckeren kirsch-johannisbeer-quark-kuchen als proviant gebacken um ihn gemeinsam mit unseren freunden zu genießen. normalerweise backen wir ja mit ziegen- oder schafsquark, aber da wir weder das eine noch das andere im haus hatten und auch keine zeit mehr war etwas einzukaufen, haben wir kuhmilchquark verwendet. zum süßen für den teig haben wir jetzt schon zum zweiten mal dattelsüße benutzt und mögen diese wirklich sehr! wir werden sie jetzt sicherlich öfter in unseren rezepten verwenden. 
der kuchen ist übrigens wirklich sehr gut geeignet zum mitnehmen - er muss nach dem backen mind. zwei stunden ruhen und durch die praktische backform kann man ihn sehr gut transportieren. wir hoffen ihr lasst es euch schmecken und habt noch einen schönen sonntag ihr lieben! 





quarkkuchen mit beeren & kirschen

für eine auflaufform (16x26cm - menge sollte aber auch genau für eine 16-18cm-ø springform reichen)
zuaten:
teig:
200g reismehl
2 1/2 tl weinsteinbackpulver
125g quark
3 el milch
2 el sonnenblumenöl
80g dattelsüße (oder 60g rohrzucker)
1 prise salz
füllung:
350g quark
100g schlagsahne
1/2 vanilleschote
80g rohrzucker
1 ei
1/2 pck. vanillepuddingpulver (18-20g)
150g entsteinte kirschen
200g johannisbeeren

teig:
ofen auf 180grad celsius ober-/unterhitze vorheizen. die backform buttern.
quark, milch, öl, salz und dattelsüße mit dem mixer verrühren. reismehl und weinsteinbackpulver mischen und in 2-3 portionen dazugeben (mit dem knethaken verrühren). zum schluss 2min mit den händen kneten und den teig auf einer mit mehl bestäubten arbeitsplatte ausrollen (etwa 1cm hoch ausrollen). mit einem pfannenwender o.ä. ein großes stück des teigs in die backform legen (da der teig etwas instabil - oder teig zwischen folie ausrollen und kopfüber auf die form stürzen) und den restlichen teig bis kurz vorm oberen rand auslegen bzw. andrücken.
füllung:
kirschen und johannisbeeren waschen, kirschen entsteinen und halbieren. quark, schlagsahne, vanillemark, rohrzucker und das ei verrühren. dann das puddingpulver unterrühren.
quarkmasse in die backform auf den teig füllen. früchte auf der füllung verteilen, dabei die kirschen etwas eindrücken.
kuchen für 40min bei 180grad celsius backen, dann auf einem kuchengitter komplett abkühlen lassen.
bis zum anschneiden sollte man den kuchen 2-3 stunden ruhen lassen (oder über nacht). bon appétit!




glutenfree lavender cake topped with berries for eat-a-rainbow

Sonntag, 5. Juli 2015

hello from the countryside guys! it's hot as fire since a few days. we can't wait to spend the whole afternoon at the lake later today. everyone just can think about ice cream now, but we were craving for a butter cream cake. vegetable cakes and date sugar bye bye for today (see you soon again!) but out of nothing we really wanted to make a heavy butter cream cake. so say hello to our heavy monster cake and trust me it's all worth it!! the dough has the perfect consistency, because of the pears. the lavender-taste gives you a fresh summer feeling and what can i say about the buttercream - it just makes everything even more better. we colored the cake with the products from eat a rainbow*. it contains to 100 % out of fruits or vegetables, which we really like. therefore it's not as intense as other food coloring products, but we don't mind that at all, when there are only good ingredients. for this cake we mixed  their purple* and blue* and really like the result. what about you? happy sunday!
*sponsored



ingredients (for a 18cm-ø cake):
for coloring the cake layers and frosting:
eat-a-rainbow food coloring (food color "purple" and "blue" mixed)
cake layers:
240g butter (a bit soft)
300g sugar
salt
1 vanilla pod
4 eggs (size l)
500g rice flour
4 tsp organic (tartar) baking powder
2 tsp dried lavender
500g pears grated
buttercream frosting:
500g butter
850g confectioners sugar
1 vanilla pod
(maybe a few tbsp milk, if the frosting turns to solid)
topping:
fresh berries (e.g. black currants, blackberries, blueberries)
fresh lavender

prepare the food color:
if you use eat-a-rainbow-food colors, then mix "purple" und "blue" - about 20ml blue with 10ml purple (you can do a color-test with a bit yoghurt). 
cake layers:
method with 2 springform pans each 18cm-ø:
preheat oven to 160 degrees celsius fan. line the bottoms of the springform pans with baking parchment, grease the sides. mix 120g butter, 150g sugar, 1 dash of salt and vanilla seeds (of half vanilla pod) for 1-2min. mix rice flour and organic (tartar) baking powder and sift in 3 portions to the butter-sugar-mix - stir in between. stir in 1 tsp dried lavender. peel and core pears, weigh out 250g and grate, then fold in the batter. weigh dough and fill half into one springform pan. mix 1,5 tsp of your food-color in the remaining batter and fill into the other springform pan. bake for 40min, leave cool for 10min, then remove the springform pan and leave to cool completely on a cooling rack. repeat the whole method for the other two cake layers, just add before you weigh the batter 3 tsp food coloring. weigh and distribute the batter at two bowls and add a bit more of the "purple"-food-color to each batter (about 2 tsp for one and 4 tsp to the other batter). bake the layers and let cool down.
buttercream frosting:
we took about 600g butter creme frosting for the filling and the crumb coat. for the colored buttercream frosting you will need about 100g buttercream for each colored frosting. 
sift confectioners sugar into a large bowl. beat butter for 3min with the dough hook. stir in confectioners sugar and combine everything for 3-4min - add with the vanilla seeds in the end. spread a thin layer of buttercream on each cake layer and do the crumb coat. furthermore spread a second layer buttercream on the top (the frosting should hang 1cm over the edge, this will help to get a nice even finish at the end). leave the cake for a while in the fridge. in 3 small bowls fill each 100g buttercream. in the first bowl stir in 1/4 tsp food-color, stir in 1/2 tsp food color in the second bowl and 1 tsp in the third bowl.
fill the darkest cream into a decorating bag (with a decorating tip max. 13mm-ø) and spread evenly all around on the bottom side. spread the other colored creams just above, then finish with the un-colored
(maybe add 1-2 tbsp milk, so the frosting will get a bit more soft and is easier to spread) all the way up. 
take a smoother or spatula to go carefully all the way around and blend all the frostings to one - clean the smoother/spatula constantly. 
topping:
decorate you cake with fresh berries and lavender.





german translation
hallo vom lande ihr lieben! seit ein paar tagen ist es höllisch heiß hier und wir können es kaum erwarten den ganzen nachmittag am see zu verbringen. fast jeder kann gerade nur an eiscreme und gekühlte getränke denken. wir hatten allerdings aus dem nichts heraus tierisch appetit auf eine buttercreme-torte. gemüsekuchen und dattelzucker adé (jedenfalls für heute mal), sagt hallo zu unserem kleinen buttercreme monster. aber glaubt mir, es ist es wert!! der teig hat durch die reingeriebenen birnen wirklich die perfekte konsistenz, das lavendelaroma gibt ein frisches sommergefühl und was sollen wir noch zur buttercreme sagen - alles ist sogar noch ein kleines bisschen leckerer dadurch. 
wir haben den kuchen mit produkten von eat a rainbow* gefärbt. diese sogenannten purys bestehen zu 100 % aus obst und gemüse, was uns sehr gefällt! dadurch sind die purys allerdings nicht ganz so intensiv in ihrer färbekraft wie andere lebensmittelfarbe-produkte aber das stört uns gar nicht, vor allem wenn man die guten zutaten sieht. für diesen kuchen haben wir purple* und bluegemischt und sind mehr als begeistert vom ergebnis. was meint ihr? habt einen wunderbaren sonntag!
*werbung







zutaten (für eine 18cm-ø torte):
zum färben der aussenschicht und böden:
eat-a-rainbow lebensmittelfarbe (farbe purple und blue gemischt)
teig:
240g butter (zimmertemperatur)
300g zucker
salz
1 vanilleschote
4 eier (größe l)
500g reismehl
4 tl weinsteinbackpulver
2 tl getrocknete lavendel
500g birnen geraspelt 
buttercreme:
500g butter
850g puderzucker
1 vanilleschote
(evt. ein paar esslöffel milch, falls die konsistenz zu fest ist)
topping:
frische beeren (z.b. schwarze johannisbeeren, brombeeren, blaubeeren)
frische lavendelblüten

lebensmittelfarbe mischen:
eat-a-rainbow-lebensmittelfarbe "purple" und "blue" mischen - etwa 20ml "blue" und 10ml "purple" (zum farbtest mit etwas joghurt mischen). 
böden:
vorgehensweise bei 2 springformen á 18cm-ø:
backofen auf 160grad celsius umluft vorheizen. die böden von 2 springformen mit backpapier auslegen, die seiten buttern. 120g butter, 150g zucker, 1prise salz und vanillemark (einer halben schote) 1-2min aufschlagen, dann 2 eier hinzufügen und weitere 2min aufschlagen. 250g reismehl mit 2 tl weinsteinbackpulver vermischen und in 3 portionen nacheinander dazusieben - zwischendurch verrühren. 1 tl getrockneten lavendel unterrühren. birnen schälen, entkernen und 250g abwiegen, dann raspeln und unter den teig heben. teig wiegen und die hälfte in eine springform füllen.  in den verbliebenen teig 1,5tl gemischte farbe unterrühren und in die springform füllen. böden für 40min backen, 10min auskühlen lassen, dann aus der springform lösen und auf einem kuchengitter komplett abkühlen lassen. den ganzen prozess wiederholen für die anderen beiden böden, nur vor dem wiegen in den gesamten teig 3 tl der gemixten lebensmittelfarbe einrühren, dann abwiegen, auf 2 schüsseln verteilen und noch etwas purple-lebensmittelfarbe hinzufügen für eine kräftigere note (etwa 2tl für den einen boden und 4tl für den anderen boden). teige in springform füllen. weitere vorgehensweise wie bei den ersten beiden böden. 
buttercreme:
wir haben etwa 600g der buttercreme für füllung und die erste aussenschicht verwendet. für die 3 unterschiedlichen lila-töne 100g pro farbe. 
puderzucker in eine große schüssel sieben. butter 3min mit dem knethaken rühren. dann puderzucker dazugeben und 3-4min verrühren. zum schluss vanillemark unterrühren. 
eine dünne schicht buttercreme auf den untersten boden verstreichen, dann nach und nach die anderen böden darüberlegen und bestreichen. eine dünne schicht buttercreme an den seiten und auf der tortendecke verstreichen (wie eine art grundierung). zusätzlich eine zweite schicht buttercreme auf der tortendecke verstreichen (die creme sollte etwas über den rand hinausgehen, dadurch wird das verstreichen später einfacher). torte in den kühlschrank stellen. 3 kleine schüsseln mit je 100g buttercreme füllen. in die erste schüssel 1/4 tl der farbmischung einrühren, in die zweite schüssel 1/2 tl farbe einmischen, in die dritte schüssel 1 tl farbe mischen. die dunkelste farbe in einen spritzbeutel mit runder spritztülle (max. 13mm-ø) füllen und die buttercreme gleichmäßig am unteren rand der torte ringsum auftragen. die beiden helleren buttercreme-töne darüber auftragen, dann die ungefärbte buttercreme (evt. 1-2 el milch unterrühren, damit sie weicher wird und sich besser versreichen lässt) bis zum oberen rand auftragen. vorsichtig mit einem breiten kuchenspachtel parallel kreisum gehen, sodass die oberfläche glattgestrichen wird - immer wieder spachtel säubern zwischendurch.
topping:
mit frischen beeren und lavendelblüten dekorieren. 





 

our food stories © All rights reserved · Theme by Blog Milk · Blogger