glutenfree quince-caramel christmas tart

Montag, 30. November 2015

first of all: sorry for our absence last week. things went a little crazy lately, which basicly means a lot of work on different projects, deadlines and big news, which we will share soon. but here we are now, back again with a very delicious recipe.  
this glutenfree quince-caramel-tart made me feel like in christmas heaven, i'm sure you will love it as well! of course we had to put some of our golden powder, that we brought from copenhagen on top. 
i guess we will use it for a lot of christmas recipes now :D
speaking of copenhagen: we teamed up with design letters* again and used their beautiful tableware for this post. it was so much fun to style the table with their cups* and plates* and perfect for the first advent as well. we were listing to christmas songs the whole day and when our friends rahel and lea joined us for a piece of cake after the shooting, i was totally in a christmas mood. i don't know what happened, but nora and i are very excited about christmas this year. we even thought about to decorate a christmas tree, maybe you will get to see it as well :)
we hope your first advent was as cozy as ours was. have a great start to the new week guys!

*sponsored


ingredients (for a 28cm tart pan)
pastry
200g rice flour
50g ground almonds
125g sugar
125g cold butter
1-2 eggs (we took 2 small ones)
1 dash of salt
quinces filling
3 quinces (smaller ones)
1/2 lime
a bit freshly pressed pomegranate juice (or another red colored juice)
3 tbsp sugar
1 cinnamon stick
1 vanilla bean
2 star anise
a bit water
1 pk agar-agar (6g, or even a bit more)
1 small piece ginger
salted "spekulatius"-caramel (great as spread as well)
200g sugar
100g butter
200g heavy cream
1 tsp sea salt (take less, if you use regular salt)
1-2 tsp "spekulatius" spice (christmas spice for cookies, also ginger bread spice works)
decoration
walnuts
gold dust
chopped almonds
chopped pistachios

pastry:
dice butter and knead quickly all ingredients (not the eggs) in a mixing bowl 1-2min, then add the eggs and knead another minute. roll pastry between 2 layers of clingfilm about 1-2cm thick, then let cool in the fridge for at least 1hour. afterwards preheat the oven to 180degrees celsius top/bottom heat. butter and flour tart pan. wrap clingfilm around a tall cutting board, flour it a bit, then place the pastry (remove the clingfilm) on the board, flour a bit and 2nd layer of clingfilm on top. roll pastry thinner out (about 6-7mm). remove upper clingfilm, place tart pan on the pastry and flip pastry (together with the bottom clingfilm) on the tart pan. press pastry lightly on the tart pan, then remove clingfilm. fill gasps or thin areas with remaining pastry. if you don´t use a fluted tart pan (as we did this time), you can decorate your crust by using a fork (press your fork after a few times into a bit flour, otherwise the pastry might stick to the fork). prick the crust several times with a fork, then bake tart for 25-30min until the crust is golden brown. after 20min you can remove the tart pan. 
quinces filling:
fill a bit water into a saucepan (3-4cm high) and add the juice of the half lime. peel and core quinces quickly, cut quinces into very small dices and put into the lime water. add some grated ginger, the star anise and cinnamon stick, cook for 15min until soft, but still firm to bite. drain quince dices (remove cinnamon stick & star anise) and collect the juice. mix quince juice with pomegranate juice, add vanilla pulp and vanilla bean and boil for 3min, then let infuse for 15min before you remove the vanilla bean. measure juice (you´ll need about 400ml, so if you need to, then remove a bit juice or add some extra juice). stir agar-agar into the juice and boil for 2 minutes, let cool down for 20min until it turns to a nice thick sauce (check and stir once in a while). spread quince dices evenly on the tart bottom,  then pour fruit sauce on top. 
salty christmas caramel:
caramelize sugar in a pot or pan, then add gradually butter cubes, stir, add heavy cream, christmas spice and sea salt. let cook for 3min, then either fill into a jar or let cool down in the pot/pan. 
when the quince juice has gelled, you can spread/pour the caramel on top. place the tart for a while into the fridge (2 hour or overnight) until the caramel turns more firm. garnish tart with walnuts, gold dust, chopped almonds and pistachios.




german translation
als erstes: entschuldigt unsere abwesenheit die letzte woche. bei uns hat sich alles ein bisschen gestapelt, was im einzelnen bedeutet: verschiedene aufträge, deadlines und schöne neuigkeiten, die wir ganz bald mit euch teilen wollen. aber hier sind wir, zurück mit einem unglaublich leckeren weihnachtlichen rezept!
diese köstliche glutenfreie quitten-tarte mit spekulatius-karamell hat mich gleich in den weihnachtshimmel katapultiert. natürlich musste auch etwas von unserem goldpuder on top, welches wir aus kopenhagen mitgebracht haben. das wird jetzt sicher bei einigen weihnachtsleckerein zum einsatz kommen, aber wir haben euch ja schon im sommer gewarnt, falls sich jemand erinnert :D
apropos kopenhagen: wir haben uns wieder mal mit design letters* zusammengetan und deren wunderbares geschirr für diesen post benutzt. es war uns solch ein vergnügen den ersten weihnachtlichen post mit ihren schönen tassen* und tellern* zu shooten, perfekt für den ersten advent! wir haben den ganzen tag weihnachtslieder gehört und als unsere freunde rahel und lea nach dem shooting auf ein stück kuchen vorbeigekommen sind, war die weihnachtsatmosphäre vollkommen. ich weiß auch nicht was passiert ist, aber nora und ich freuen uns dieses jahr sehr auf weihnachten, vor allem auf die ganze adventszeit. wir haben sogar darüber nachgedacht einen weihnachtsbaum zu dekorieren, mal schauen vielleicht zeigen wir euch den sogar :) 
wir hoffen euer erster advent war genauso gemütlich wie bei uns. habt einen guten start in die neue woche ihr lieben!

*werbung




quitten-tarte mit spekulatius-karamell & weihnachtlichem goldstaub

zutaten (für eine 28cm tarteform)

tarte-boden
200g reismehl
50g gemahlene mandeln
125g zucker
125g kalte butter
1-2 eier (wir haben 2 gr. s genommen)
1 prise salz
quittenfüllung
3 quitten (klein)
1/2 limette
etwas frisch gepressten granatapfelsaft (oder ein anderer roter saft)
3 el zucker
1 zimtstange
1 vanilleschote
2 sternanis
etwas wasser
1 pk agaranta (oder etwas mehr)
1 kleines stück ingwer
gesalzenes spekulatius-karamell (auch super als aufstrich)
200g zucker
100g butter
200g schlagsahne
1 tl meersalz (bei normalem salz weniger verwenden, am besten abschmecken)
1-2 tl spekulatiusgewürz
dekoration
walnüsse
goldstaub
gehackte mandeln
gehackte pistazien

tarte-boden:
butter würfeln und alle zutaten ausser den eiern in einer schüssel zügig 1-2min verkneten, dann eier hinzugeben und verkneten. teig zwischen 2 lagen frischhaltefolie legen und etwa 1-2cm dick ausrollen, dann für min. 1h in den kühlschrank legen. danach ofen auf 180grad celsius ober-/unterhitze vorheizen. tarteform buttern und mehlen. frischhaltefolie über ein grosses küchenbrett spannen, etwas bemehlen, den teig aus dem kühlschrank nehmen (folie entfernen) und auf das küchenbrett legen, mit etwas mehl bestreuen, eine zweite lage frischhaltefolie darüber legen und den teig flacher ausrollen (ca. 6-7mm dick). obere folie entfernen, tarteform über den teig legen und teig (mit folie darunter) auf die form stürzen. teig leicht andrücken und folie abziehen. restlichen teig an den rändern verteilen. wer wie wir keine geriffelte form benutzt, kann den rand mit einer gabel dekorativ verzieren (gabel ab und zu in etwas mehl drücken, sonst bleibt der rand an der gabel kleben). boden mit der gabel mehrmals einstechen. im ofen auf mittlerer schiene 25-30min backen bis der teig leicht gebräunt ist. nach 20min kann man den boden vorsichtig aus der form heben.
quittenfüllung:
etwas wasser (3-4cm hoch) in einen topf füllen und den saft einer halben limette unterrühren. quitten zügig schälen, entkernen, sehr klein würfeln und ins limettenwasser geben. etwas geriebenen zimt, 2 sternanis und die zimtstange hinzufügen und 15min köcheln lassen bis die quittenstückchen weich sind, aber noch bissfest sind. quittenstücke in eine sieb geben (sternanis & zimtstange entfernen) und saft auffangen. saft mit granatapfelsaft mischen, vanillemark und vanilleschote dazugeben und für 3min mitköcheln lassen, dann 15min ziehen lassen. vanilleschote entfernen, saft abmessen (es sollten etwa 400ml saft sein, evt. saft dazugeben oder abgiessen. agaranta unterrühren und für 2min aufkochen, dann für ca. 20min abkühlen lassen bis der saft dickflüssig wird (zwischendurch immer wieder rühren). quittenwürfel gleichmäßig auf dem tarteboden verteilen und mit quitten-soße begiessen.
salziges karamell:
zucker in einem topf oder pfanne karamellisieren lassen, dann nach und nach butter in kleinen würfeln unterrühren, anschliessend die schlagsahne, spekulatiusgewürz und das meersalz unterrühren. 3min köcheln lassen, dann in ein marmeladenglas abfüllen bzw. etwas abkühlen lassen. 
wenn der quittensaft geliert ist, kann man die karamell darüber verteilen bzw. giessen. tarte in den kühlschrank stellen (2 stunden oder über nacht) und karamell härten lassen. vor dem servieren mit walnüssen, goldstaub, gehackten mandeln und pistazien dekorieren.


butternut squash-sunroot soup with red kale chips & a cozy campfire

Sonntag, 15. November 2015


a few weeks ago, when the weather was still mild we made a cozy campfire in our lovely neighbors and friends garden. now it's almost winter, the sky is mostly grey and we are already missing the sun and warmer temperaturs. most of all we miss the light at the moment, it's really hard to get all the work and shootings done when the light is already gone around 4pm. we try to wake up even earlier instead but still it seems a lot of time is missing. how do you deal with that? 
autumn is always passing way too fast, so we really enjoy thinking back to this cozy afternoon with our friend rahel at the fire. first we had a herbel tea out of the cutest enamel teapot and then nora made a delicious butternut squash-sunroot soup with red kale chips. we never had red kale before but when we saw it at the organic market we just had to buy it. it tastes a little bit milder then the green one but actually the taste is almost the same. 
we also made some chips out of the sunroot and then grinded some, as we heard on the radio that it gives a special flavor, which is totally true.
we hope you enjoy the recipe guys and have a lovely & cozy sunday!



ingredients (for 4 persons):
soup:
700g butternut squash
350-400g sunroot
1-2 onion
1 small piece ginger
1,5 tsp curry powder
1 dash chili powder
1/2 tsp turmeric
1 dash nutmeg
500ml vegetable broth
200ml coconut milk
fresh dill (or another herb - depends on your liking)
olive oil
coconut oil (or sunflower oil)
red kale chips:
6-8 leaves red kale (or the common kale)
olive oil
paprika powder
chili powder
sea salt
(optional you can add some grated parmesan)

butternut-squash-soup:
peel and core butternut squash (best with a tablespoon) and dice into small cubes (about 2cmx2cm). clean sunroot with a vegetable brush and wash, then peel the skin off with a vegetable slicer and set aside. cut sunroot also in cubes. chop onions and garlic and fry for 1 minute, then add butternut squash, sunroot and spices and fry for another 2-3min. deglaze with vegetable broth. add some grated nutmeg and ginger to the soup and cook for 15-20min on medium heat until the butternut squash is tender. 
purée soup and add some milk or water, if the soup is to thick. 
hot paprika kale chips:
preheat oven to 180degrees top/bottom heat. wash kale and drain with kitchen paper, cut off the stems. 
rip into bite-sized pieces. blend some olive oil, paprika and chili powder and spread on the the kale (you can also just mix everything in a mixing bowl). place kale on the baking sheet covered with baking parchment and sprinkle sea salt on top (and optional parmesan). bake for ca. 20min - check after 10min once in a while, if they turned already crispy enough. take out off the oven and let cool down on. 
sunroot chips & spice:
fry sunroot skin in coconut oil (or sunflower oil) until crispy, drain extra oil with kitchen paper. grind a few chips to a spice, sprinkle on the soup and garnish with kale and sunroot chips, finish with some fresh dill. 

german translation
vor ein paar wochen, als das wetter noch milder und freundlicher war, haben wir bei unseren nachbarn und freunden im garten bei einem gemütlichen lagerfeuer zusammengesessen. jetzt ist es schon fast winter, der himmel ist meistens grau und vermissen die sonne, vorallem das viele licht. jetzt wo es jeden tag früher dunkel wird ist es teilweise richtig schwierig die ganze arbeit uns shootings unter einen hut zu bringen. wir versuchen jeden tag noch früher aufzustehen aber die zeit scheint trotzdem nie zu reichen. wie geht es euch mit der zeitumstellung und dem wenigen licht momentan?
der herbst geht jedenfalls immer viel zu schnell vorüber, wir genießen es sehr an diesen gemütlichen nachmittag mit unserer freundin rahel am feuer zurückzudenken. 
erst haben wir einen kräutertee aus einem wunderbaren roten emallie teekessel getrunken und dann hat nora eine köstliche butternusskürbis-topinambur suppe mit roten grünkohl chips gekocht. wir haben vorher noch nie roten grünkohl gegessen bzw. gesehen aber im prinzip schmeckt er fast genauso wie der grüne, vielleicht ein bisschen milder. wir haben auch ein paar topinambur chips gemacht und einige von diesen im mörser zerkleintert, ein tipp den wir vor einiger zeit im radio gehört haben. in dieser form soll ein besonderes intensives aroma entstehen; dem können wir vollzustimmen!
wir hoffen euch gefällt das rezept und die suppe genauso gut wie uns und habt noch einen schönen sonntag ihr lieben!

butternut-topinambur-kokos-suppe mit roten kohl-chips

zutaten (für 4 personen):
für suppe:
700g kürbisfleisch
350-400g topinambur
1-2 zwiebeln (je nach größe)
1 kleines stück frischer ingwer
1,5 tl currypulver
1 prise chilipulver
1/2 tl kurkuma
1 prise muskat
500ml brühe
200ml kokosmilch
frischer dill (o. andere kräuter - je nach geschmack)
olivenöl
kokosöl (oder sonnenblumenöl)
rote grünkohlchips:
6-8 stiele roter grünkohl (oder einfach gängigen grünkohl)
olivenöl
paprikagewürz
chilipulver
meersalz
(optional etwas fein geriebener parmesan)

butternuss-topinamabur-suppe:
kürbis schälen, entkernen (am besten mit einem löffel) und in kleine würfel schneiden (etwa 2cmx2xm). topinambur mit einer gemüsebürste putzen und waschen, dann die haut von den topinambur-knollen mit einem sparschäler schälen und beiseite legen. topinambur ebenfalls in etwa gleichgroße stücke wie den kürbis schneiden. zwiebel und knoblauch fein hacken und in olivenöl anschwitzen, dann die den kürbis, topinambur und die gewürze dazugeben und für 2-3 min schön scharf anbraten. mit gemüsebrühe ablöschen und kokosmilch dazugiessen. muskat und ingwer dazureiben und für 15-20min köcheln lassen bis die kürbisstückchen weich sind. suppe pürieren und je nach bedarf etwas milch (o. wasser) dazugeben, falls die suppe zu dickflüssig ist. 
scharfe paprika-grünkohl-chips:
ofen auf 180grad ober-/unterhitze vorheizen.
grünkohl waschen, abtupfen und die strünke heraustrennen. in mundgerechte stücke zerreissen. etwas olivenöl mit paprikagewürz und chilipulver mischen und auf dem grünkohl verteilen (am besten alles in einer großen schüssel mischen). grünkohl auf einem backblech mit backpapier verteilen und mit meersalz (und optional parmesan) bestreuen. für ca. 20min im ofen backen - zwischendurch immer mal prüfen, ob sie schon knusprig genug sind. herausnehmen und abkühlen lassen.
topinambur-chips & gewürz:
topinambur-schalen in kokosfett (oder sonnenblumenöl) ausfrittieren, anschliessend mit küchenpapier abtupfen. einen teil der chips im mörser stampfen und mahlen, topinambur-gewürz über die angerichteten suppenteller verstreuen. mit grünkohl-chips, topinambur-chips und dill garnieren. 


glutenfree pumpkin pancakes, a glutenfree pear-lingonberry cake & a day in the electrolux grandcuisine kitchen in stockholm

Sonntag, 8. November 2015

a month ago now we spent a wonderful day in stockholm in the electrolux grand cuisine* home kitchen, which brings the products and techniques of their well known professional cooking systems used by michelin chefs and restaurants to the home cook.  together with our friend ditte we've been cooking a bunch of delicious recipes the whole day and it was so much fun! playing around with all those great kitchen tools and different possibilities how to cook the food was a great experience.
nora made glutenfree pumpkin pancakes (new favorite pancakes, you really have to try them!!) and a delicious glutenfree hazelnut-pear-lingonberry cake. ditte made glutenfree beetroot pies, a kale salad with duck and a baked fish. have a look at her blog for the recipes, it all tasted amazing and the beetroot pies were my savory lifesaver during a long shooting day. 
but back to nora's recipes that we will share with you today. we started to prepare the cake and therefore used the beautiful electrolux grand cuisine stand mixer*. it worked perfectly and was very quiet while mixing.
while we started to make the pancakes we were cooling the cake in the blast chiller* which even chills down hot dishes directly from the oven within minutes! we need that too in our next kitchen.
what we totally fell in love with was the sear hob*. it's a chromium plated surface were you can cook the food direcly without a pan or pot and for the pancakes we even didn't used any oil. such a great thing!  we need one for sure as well :) thanks so much to all the great people from electrolux grand cuisine for an amazing day!
we will eat some pumpkin pancakes now, because it's sunday and you should have pancakes every weekend, right?! we hope you enjoy the recipes guys & have a lovely day!

*sponsored - this post was developed in collaboration with electrolux grand cuisine


pumpkin pancakes with hazelnuts, coconut yoghurt and berries

pumpkin batter (for 20x):
½ medium sized pumpkin (makes 180-200g pumkin puree)
1 egg
1,5-2 cups milk 
2 tbsp butter
280g buckwheat flour
3 tbsp sugar
3 tsp organic tartar baking powder
2 tsp cinnamon
1 dash of salt
coconut oil
topping:
250g coconut yoghurt
5 figs
berries (the ones you like, we took blackberries & blueberries)
1 handful hazelnuts
maple syrup

cut off top and bottom of the pumpkin, remove the seeds, then quarter pumpkin and bake quarters at 180 degrees celsius top/bottom
until tender – about 30-45min (turn oven to 100degrees celsius). scrape out pumpkin flesh and blenderize with a bit milk to get a nice purée. melt butter and let cool for a few minutes. whisk pumpkin purée, milk and egg (with beaters of a hand mixer or kitchen machine). blend dry ingredients (flour, salt, sugar, baking powder, cinnamon) and stir into pumpkin-egg-milk-mixture just until combined (use a cooking spoon or silicone spatula). heat a pan with coconut oil and brown pancakes from both sides (you can use an ice cream scoop – right amount of batter and easy to shape the pancakes), then place in the oven (on tinfoil) until all pancakes are done. serve pancakes with roughly chopped hazelnuts, coconut yoghurt, fig slices, berries and maple syrup. 


hazelnut cake with pear-cream and lingonberry-jelly 

cake batter for a 25cm-springform pan:
4 eggs (size M or L)
120g sugar
1 dash of salt
75g butter
75g cornstarch
2 tsp organic tartar baking powder
150g ground hazelnuts
lingonberry jelly:
150g lingonberry-jam
75ml water
4g agar-agar
pear cinnamon cream:
480g pear (peeled & cored - about 4 large pears, not to ripe)
90g sugar
1 vanilla bean
1,5 tsp cinnamon
360ml water                                        
200g mascarpone
300g  heavy cream
2 pk agar-agar  (12g) 
butter creme:
140g butter, room temperature
240g powdered sugar
1 vanilla bean
2-3 tbsp milk (optional)
topping:
hazelnuts 
1-2 small pears
lingonberries or rosehip branches

prepare the cake batter:
preheat oven to 175degrees celsius top/bottom heat. line a springform pan with baking parchment and grease the sides. liquify butter plus salt in a small saucepan and let cool down for a moment. separate eggs. beat egg whites half stiff, continue beating and gradually add half of the sugar. beat 1- 2min longer. beat remaining sugar together with the egg yolks for 2min until creamy, then fold the egg yolks gently in the beaten egg whites. fold in the liquid butter. blend baking powder with the cornstarch and sieve in 3 portions to the egg mixture and stir in with a spatula or cooking spoon. then fold in the ground hazelnuts, fill the cake batter into the springform pan and bake for ca. 40min on the middle oven rack. let cool down the cake 10min on a cooling rack, then remove from springform. 
meanwhile the batter is in the oven you can start with the pear cream:
peel, core and quarter pears. fill water into a small saucepan and stir in the sugar, vanilla pulp, and cinnamon – add quarterd pears and vanilla bean and cook for for 5-10min until pears are tender. sieve the juice, remove vanilla bean, dice pear quarters and place them back in the sieve, so all juice can drain from the pears. 
(remove cake from the oven)
whip heavy cream and let cool in the fridge for a moment. measure 150ml „pear juice“ and stir in the agar-agar. boil for 1min, fill quickly into a mixing bowl and whisk in the mascarpone. stir in the whipped cream and in the end the pear dices. place in the fridge for 20min until the cream turns more firm. 
lingonberry jelly:
cut cake with a bread knife into 3 cake layers. stir agar-agar in jam-water-mix and boil for 1min, let cool down for a moment (about 10-15min – you can put it in the fridge) until it starts to jelly and spread then on the second cake layer.
now spread the pear cream on the two bottom cake layers. let cake layers cool in the fridge until you´ve prepared the butter cream.
buttercreme: 
sieve powdered sugar. stir butter and vanille pulp for 1-2min with the dough hook of your mixer, then add gradually the powdered sugar. add some milk (by tablespoons), if the frosting is to firm. fill buttercream into an piping bag with a round icing tip. put the cake layers on top of each other and fill the gasps between the cake layers with buttercream - the buttercream should oozes out a bit of the gasps. then smooth the sides with a triangle spatula or similar. spread the remaining butter on the cake top in circles and flatten with the spatula. leave the cake in the fridge 15min before you start serving - decorate with chopped hazelnuts, rosehips/lingonberries, small pears or whatever you like.

german translation
vor einem monat haben wir einen wunderbaren tag in der electrolux grand cuisine* küche verbracht,  eine küche mit tollen profigeräten, die sogar von michelin-stern-köchen genutzt werden. zusammen mit unserer freundin ditte haben wir den ganzen tag lauter köstlichkeiten zubereitet, es war solch ein vergnügen! spannend war es für uns besonders die vielen tollen küchengeräte auszuprobieren und dadurch neue möglichkeiten zu entdecken wie man leckeres essen auch mal anders zubereiten kann.
nora hat glutenfreie kürbis-pancakes (unsere neuen lieblings-pancakes, die müsst ihr unbedingt ausprobieren!!) und einen köstlichen glutenfreien haselnuss-birnen-preiselbeerkuchen gebacken. ditte hat glutenfreie rote-beete-pies, einen grünkohl-salat mit entenbrust und gebackenen fisch zubereitet. klickt euch unbedingt auch auf ihren blog rüber für diese köstlichen rezepte, denn sie haben alle fantastisch geschmeckt und die glutenfreien rote beete pies waren meine kleinen herzhaften lebensretter bei diesem langen shooting tag.
aber zurück zu nora's rezepten, die wir heute mit euch teilen wollen. angefangen haben wir den kuchen zu backen und haben dafür den stand mixer* getestet. der sieht nicht nur toll aus, sondern hat auch wunderbar einfach funktioniert und war dazu auch noch sehr leise. 
als wir danach begonnen haben die pancakes zuzubereiten, kam der kuchen in den blast chiller* der sogar heiße speisen abkühlt, die direkt aus dem ofen kommen. ich glaube das brauchen wir in unserer nächsten küche auch.
aber worin wir uns wirklich hals über kopf verliebt haben, ist der sear hob*. das ist eine verchromte oberfläche auf der man direkt kochen kann ohne dabei eine pfanne oder ähnliches benutzen zu müssen. für die pancakes mussten wir nicht mal öl zum ausbacken nehmen, das war wirklich toll! das wandert also auch gleich auf die wunschliste :) 
zu guter letzt noch mal ein großer dank an das ganze electrolux grand cuisine team!! es war wirklich eine hervorragender tag, mit allem was dazugehört. und nächstes mal statten wir stockholm auch einen längeren besuch ab.
wir hoffen euch gefallen und schmecken die rezepte genauso gut wie uns - wir werden jetzt erstmal kürbis-pancakes essen, dafür sind wochenenden doch schließlich gut, oder? habt noch einen schönen sonntag ihr lieben!

*werbung - dieser post ist in kollaboration mit electrolux grand cuisine entstanden

kürbis-pancakes mit kokos-joghurt, haselnüssen, feigen & beeren

zutaten (für ca. 15-20 pancakes)
kürbis-teig:
½ mittelgroßen kürbis (ergibt etwa 180-200g kürbis-purée)
1 ei
400-500ml milch
2 el butter
280g buchweizenmehl
3 el zucker
3 tl weinsteinbackpulver
2 tl zimt
1 prise salz
kokosöl (zum ausbacken)
topping:
250g kokos-joghurt
5 feigen
beeren (die man am liebsten ist, wir haben brombeeren & blaubeeren serviert)
1 handvoll haselnüsse
ahornsirup

den oberen und unteren teil des kürbis abschneiden, kürbis vierteln und die kerne entfernen. kürbisvertel auf einem backblech bei 180grad celsius ober-/unterhitze 30-45min backen bis das kürbisfleisch weich ist (anschliessend den ofen auf 100grad runterfahren - zum warmhalten der pancakes). kürbisfleisch aus den kürbisvierteln kratzen und mit etwa 120ml milch pürieren. butter schmelzen und ein paar minuten abkühlen lassen. kürbispüree, milch und ei eine weile schlagen schlagen bis alles gut vermischt ist. trockene zutaten (mehl, zucker, salz, weinsteinbackpulver, zimt) mischen und unter die kürbis-masse rühren - am besten mit einem kochlöffel oder silikonspachtel 1min verrühren bis eine geschmeidige masse entsteht. in einer pfanne etwas kokosöl erwärmen und die pancakes von beiden seiten ausbacken - man kann einen einfachen eisportionierer gut zum portionieren und formen der pancakes verwenden). die ausgebackenen pancakes im vorgeheizten ofen lassen bis alle fertig sind. pancake mit kokos-joghurt, gehackten haselnüssen, frischen feigen, beeren und ahornsirup servieren.


haselnusskuchen mit birnen-creme und preiselbeergelee

zutaten (für eine 25cm - springform)
teig:
4 eier (gr. m/l)
120g zucker
1 prise salz
75g butter
75g speisestärke
2 tl weinsteinbackpulver
150g gemahlene haselnüsse
preiselbeergelee:
150g preiselbeermarmelade
75ml wasser
4g agaranta
birnencreme:
480g birnen (geschält & entkernt - etwa 4 größere birnen, nicht zu reif)
90g zucker
1 vanilleschote
1,5 tl zimt
360ml wasser                                        
200g mascarpone
300g schlagsahne (o. noch besser konditorsahne)
2 pck agaranta  (12g) 
buttercreme:
140g butter, zimmertemperatur
240g puderzucker
1 vanilleschote
2-3 el milch (optional)
dekoration:
1 handvoll gehackte haselnüsse
1-2 kleine birnen
1-2 hagebutten- oder preiselbeerzweige


teig vorbereiten:

ofen auf 175grad ober-/unterhitze vorheizen. butter mit salz in einem kleinen topf verflüssigen und kurz abkühlen lassen. den boden einer springform mit backpapier auslegen und die seiten buttern. eier trennen, eiweiss 2-3min zu eischnee aufschlagen - nach 1min die hälfte des zuckers einrieseln lassen. eigelbe mit dem restlichen zucker cremig schlagen. eigelb unter den eischnee heben, dann abgekühlte butter unterheben. speisestärke und backpulver mischen und in 3 portionen zum eischnee sieben und unterheben (mit einem kochlöffel oder teigspachtel). gemahlene haselnüsse unterheben. teig in springform füllen und ca. 40min backen, 5-10min bei geöffneter ofentür und abgeschaltetem ofen abkühlen lassen, dann auf einem kuchengitter abkühlen lassen und nach weiteren 10min aus der springform lösen. 
während der teig bäckt, kann man schon mit der birnencreme anfangen:
birnen schälen, entkernen und vierteln. wasser in einen kleinen topf füllen und zucker, vanillemark, und zimt einrühren. vanilleschote und birnenspalten dazugeben und für 5-10min kochen bis die birnen weich sind. saft absieben, vanilleschote entfernen, birnen in kleine würfel schneiden und in einem sieb abtropfen lassen. 
(kuchenboden aus dem ofen nehmen)
schlagsahne aufschlagen und kurz in den kühlschrank stellen. 100ml saft abmessen und agaranta einrühren. 1min aufkochen, schnell in eine rührschüssel umfüllen und mascarpone einrühren. schlagsahne unterheben, dann birnenstücke. 20min im kühlschrank fester werden lassen.
preiselbeergelee:
zunächst mit einem langen brotmesser den boden in 3 böden zerteilen.
preiselbeermarmelade und wasser in einem topf verrühren, dann agaranta einrühren und 1min aufkochen, kurz abkühlen lassen bis es anfängt fest zu werden (ca. 10-15min in den kühlschrank stellen), dann auf dem zweiten boden verteilen. dann die birnencremeau die beiden unteren böden verteilen und in den kühlschrank stellen bis man die buttercreme angerührt hat.
buttercreme: 
puderzucker sieben. butter und vanillemark mit dem knethaken 1-2min rühren, dann nach und nach puderzucker einrühren. falls das frosting noch sehr fest ist, kann man etwas milch (esslöffelweise) unterrühren. buttercreme in eine spritztülle mit rundem aufsatz füllen. tortenböden aufeinander setzen und in den zwischenlücken rundherum buttercreme verteilen, sodass ein bisschen buttercreme "hervorquillt". dann mit einem kuchenspachtel rundherum glätten (wenn ihr einen tortenständer habt einfach den tortenständer drehen und spachtel dabei gerade halten). restliche buttercreme auf dem tortendeckel verteilen und kreisum verstreichen. bis 15min vor dem servieren in den kühlschrank stellen. mit gehackten haselnüssen, hagebutten/preiselbeeren, kleinen birnen oder was immer ihr mögt, dekorieren.

 

our food stories © All rights reserved · Theme by Blog Milk · Blogger