glutenfree pistachio rose cake

Sonntag, 25. Januar 2015

we always get asked a lot how we develop our recipes and where we find our inspiration. sometimes, we just go hungry to the supermarket and get so creative while seeing all the food, so out of this hunger a new recipe is born. sometimes we just get inspired while spending time on a beautiful market, or of course also while looking at magazines or cookbooks or other blogs...so much possibilities. but in most of the cases it all happens very spontaneously and one of us just has an idea of a certain combination. however, one thing is never differnt: even if i have an idea i could never transform that by myself and for me it´s a secret, how nora always makes it happen, that the cake or the dish looks like in my thoughts in the end. so much passion and patience, i really admire that!
this time i was really craving for a nice piece of cake, so i started thinking, what i would love to eat during the weekend.
as i already mentioned in the last post, i´m trying to eat some food, which is not low on histamine again, so this time i thought, why not having a cake with nuts. i love pistachios and i think they do taste great in combination with rose water. it´s not a secret, that we love flowers, if you follow us on instagram you might have noticed it already...so if there is rose water in the cake of course i also wanted to have rose blossoms on top of it.
if it would have been summer, we would just have picked the roses from our garden, which means that you could actually eat them. but as it is winter (it's so cold, where is the spring!?!) we just bought some at our favorite flower shop, so it´s only a decoration which you shouldn't eat.
this cake is so romantic, that we photographed it in our old barn as a contrast. the sun was shining so beautiful through the big windows that day and i really long for some sunlight on this grey sunday now. we hope you have a nice day and enjoy the recipe guys!










































































cake base:
4 eggs
100g sugar
80g rice flour
50g cornstarch
1 tl tartan baking powder
1 dash of salt
pistachios cream:
80g pistachios (peeled)
300ml whipping cream
2 tbsp sugar
1/2 vanilla bean
4g agaranta (vegetable gelling agent)
additional for the filling:
50g marzipan
80g pistachios (peeled)
rose water cream:
300ml whipping cream
4 el sugar
150g mascarpone
3-4 el rose water
candied rose petals:
edible rose petals
1 egg white
sugar

cake base:
preheat oven to 175degrees fan function (or 180degrees top/bottom heat). separate eggs.
first stir 35g of the sugar into the eggyolks, then whisk the eggwhites with the remaining sugar until stiff. gently fold the beaten egg whites in the eggyolks. mix the flour, baking powder, salt and starch in a separate bowl and sieve in 3 portions to the egg-mix - use a large spoon or similar - not a mixer!
line the springform pan completely with parchment paper - a bit higher then the springform pan sides, because the dough could grow a bit higher. fill the dough into the springform pan and bake for 25min at 175 degrees. then switch off the oven, leave the cake base inside for a while, so it can cool down slowly. take it out and leave it rest for 10min before you take off the springform pan and the parchment paper. let it cool down now completely on a cooling rack. 
divide the base, when it cooled down. use a long (bread)knife and make a few marks at the sides, where you want to cut it. then cut slowly along your marks.
pistachios-cream:
roast the pistachios in a pan and blend them afterwards in a mixer or with a immersion blender to "pistachios-dust". take 20g away for later decoration. whip 200ml cream together with the sugar and vanilla seeds. stir in the "pistachios-dust". then mix the remaining cream (100ml) with the agaranta in a small pot and bring to boil for 1 minute (look at the packing instruction). let cool off for a moment in a small bowl and stir in the pistachios-cream afterwards. 
built the cake:
chop roughly 50g pistachios and cut the marzipan into small cubes.
spread half of the pistachios-cream on the firt layer of the cake base (put the top of the cake base on the bottom, then add the middle part and on top the bottom of the cake base, but turned upside down, because the bottom side is more even), then spread the marzipan cubes on top and place the second layer of the cake base. spread the remaining pistachios-cream on it and and sprinkle the chopped pistachios on the cream. put the last cake base piece on top and leave in the fridge for at least 3 hours. 
whisk for the rose-water-cream the cream with the sugar and mix the mascarpone with the rose-water. then stir the mascarpone in the whipped cream and spread a first thin layer of rose-cream on the cake and fill the holes at the sides with the cream, so it becomes even.
leave the cake for 1 hour in the fridge (the cream as well), then spread a thick layer of cream on the cake and let cool for another hour in the fridge.
prepare rose petals:
whisk an egg white shortly, put sugar in a soup plate and line a baking sheet with parchment paper.
first coat each rose petal with egg white by using a silicon brush, then spread sugar on both sides of the petal and place it on the baking sheet. bake rose petals for 1hour (or a bit longer) at 50degrees celcius at fan function.
decorating:
first spread the remaining "pistachios-dust" on the cake top, then the leftover chopped pistachios and 
at last arrange the rose-petals on top - eventually you have to push them a bit into the cream.


german translation

wir werden so oft gefragt wie wir unsere rezepte entwickeln und  wovon wir uns inspirieren lassen. da gibt es so viele möglichkeiten...manchmal gehen wir einfach hungrig einkaufen und werden dabei so kreativ, dass aus dem hunger oder appetit herraus ein neues rezept entsteht. oder wir laufen über einen schönen markt und lassen uns von all den eindrücken, neuen gemüsensorten etc. inspirieren. natürlich gilt das gleiche für magazine, kochbücher und andere blogs...aber in den meisten fällen passiert das ganz spontan und einer von uns hat einfach eine idee oder appetit auf eine besondere kombination. wie auch immer, eins ist immer gleich: auch wenn ich vielleicht eine idee habe, könnte ich das so nie in die tat umsetzten. es ist ein kleines geheimnis für mich, wie nora es jedes mal schafft, dass ein kuchen oder ein gericht im endeffekt genauso aussieht wie ich es mir vorgestellt habe. sie ist so geduldig und leidenschaftlich, das bewundere ich sehr!  
als das rezept für diesen kuchen entstanden ist, hatte ich total appetit auf eben solchen. wie bereits im letzten post erwähnt, versuche ich in letzter zeit immer wieder mehr (wenn auch vorsichtig!) ein paar lebensmittel zu probieren, die nicht histaminarm sind. bisher klappt das ganz gut, also dachte ich diesmal, warum nicht nüsse im kuchen?! ich liebe pistazien und finde sie schmecken köstlich in kombination mit rosenwasser.
wer uns auf instagram folgt, hat vielleicht schon etwas von unser großen blumen-liebe mitbekommen, wenn also schon rosenwasser im teig ist, mussten auch unbedingt rosenblüten on top. wäre jetzt sommer, hätten wir sie einfach im garten gepflückt und dann hätte man sie sogar mitessen können. da es aber leider immer noch grau, verschneit oder eher vermatscht und kalt ist und der frühling in weiter ferne scheint, haben wir die rosenblüten in unserem lieblings-blumenladen gekauft und sie sind leider nur dekoration und sollten lieber nicht mitgegessen werden.

da der kuchen schon fast kitschig ist, haben wir ihn als kontrast in unserer alten scheune fotografiert. die sonne hat an dem tag so wunderbar durch die großen fenster geschienen, dass wir uns an diesem grauen sonntag morgen sehr nach etwas licht sehnen. 
wir hoffen euch gefällt das rezept und habt noch einen schönen sonntag ihr lieben!









pistazientorte mit rosenwasser und kandierten rosenblättern
boden:
4 eier
100g zucker
80g reismehl
50g speisestärke
1 tl weinsteinbackpulver
salz
pistaziencreme:
80g pistazien (geschält)
300ml schlagsahne
2 el zucker
1/2 vanilleschote
4g agaranta (pflanzliches geliermittel)
zusätzlich für die füllung:
50g marzipan
80g pistazien (geschält)
aussenschicht:
300ml schlagsahne
4 el zucker
150g mascarpone
3-4 el rosenwasser
kandierte rosenblüten:
essbare rosenblüten
1 eiweiss
zucker

boden:
ofen auf 175grad umluft (oder 180grad ober/unterhitze) vorheizen. eier trennen. das eigelb mit 35g des zuckers verrühren und leicht aufschlagen. dann das eiweiß mit dem restlichen zucker zu eischnee aufschlagen. den eischnee vorsichtig unter das eigelb geben. in einer separaten schüssel das mehl mit der speisestärke, dem backpulver und einer prise salz vermischen, dann zu dem eigemisch sieben und vorsichtig mit einem löffel unterheben. eine springform komplett mit backpapier auskleiden - am besten einen etwas höheren backpapierrand lassen, da der teig etwas höher als die springform-höhe werden könnte. den teig in die springform füllen und bei 175grad umluft 25min backen, dann den backofen ausschalten, aber den boden noch etwas im ofen lassen, sodass er langsam abkühlt, dann erst herausnehmen, 10min abkühlen lassen, die springform und das backpapier entfernen und auf einem kuchengitter abkühlen lassen. den boden erst zerteilen, wenn er eine weile abgekühlt ist. ein langes (brot)messer benutzen und vorher markierungen mit dem messer machen, wo der boden geteilt werden soll. dann entlang dieser markierungen langsam schneiden.
pistaziencreme:
pistazien kurz in der pfanne rösten.
pistazien mit einem pürierstab/mixer zu "pistazien-staub" zerkleinern. 20g abtrennen und für deko später beiseite stellen. 200ml schagsahne mit dem zucker und dem mark der vanilleschote aufschlagen. nun den "pistazien-staub" unterrühren. die restliche 100ml schlagsahne mit dem agaranta in einem kleinen topf verrühren und für 1min aufkochen (s. verpackungsanleitung). kurz abkühlen lassen (am besten in einer kleinen schüssel) und dann unter die pistaziencreme heben. 
torte zusammensetzen:
50g pistazien grob hacken (etwa die hälfte davon für deko beiseite stellen), marzipan in kleine würfel schneiden.
ersten boden mit hälfte der pistaziencreme bestreichen (den bodendeckel als untersten boden der torte nehmen, dann mittelstück als zweiten boden verwenden und zum schluss den untersten teil falsch herum auf die torte setzen, da dieser am ebenmäßigsten ist.), dann marzipan-würfel darauf verteilen. zweiten boden darüber platzieren. mit restlicher pistaziencreme bestreichen und mit pistazienstücken bestreuen. den letzen boden darauf legen, mit frischhaltefolie abdecken und für min. 3stunden in den kühlschrank stellen.
für die aussenschicht die schlagsahne mit dem zucker aufschlagen, mascarpone mit dem rosenwasser verrühren und anschliessend die mascarpone unter die sahne heben. eine erste dünne schicht sahne an der torte verstreichen und gleichzeitig kleine lücken  an der seite füllen. torte für 1stunde in den kühlschrank stellen (die creme auch), dann die zweite und dickere schicht sahnecreme verteilen und nochmals für 1h in den kühlschrank stellen. 
rosenblätter vorbereiten:
ein eiweiss verquirlen, einen tiefen teller mit zucker bereitstellen und ein backblech mit backpapier auslegen. rosenblätter nacheinander zuerst mit einem silikonpinsel mit eiweiß bestreichen und dann mit zucker bestreuen und auf das backblech legen. rosenblätter für 1stunde (oder etwas länger) bei 50grad umluft backen. 
dekoration:
zuerst den beiseite-gestellen "pistazienstaub" auf der torte verteilen, dann die übriggebliebenen pistazienstücke verteilen und die kandierten rosenblätter auf der torte verteilen - evt. leicht in die creme eindrücken.



glutenfree kale quiche with mushrooms & coconut milk

Sonntag, 18. Januar 2015


one of the complicated things when you have to eat glutenfree (at least in berlin) is eating in a restaurant or in a café.
if you are histamine-intolerante as well it´s even harder, but luckily i can tolerate more and more things again which are not low on histamine (like avocado and some nuts, even mushrooms like in this recipe). i really hope it continues like that and that one day this whole histamine-thing won´t be an issue for me anymore. but anyways, i was really craving for a piece of quiche since some weeks now. you can get a piece of quiche in almost every café in berlin but i never saw a glutenfree one yet.  yesterday we finally had the time to make a glutenfree one by ourselves. when nora and i went shopping for groceries we got inspired by this perfectly looking kale and these delicious looking king oyster mushrooms. and a was a very good choice because they really do taste great together, especially in combination with the coconut milk. give it a try guys!
for the shooting we used our beautiful white plate from dirk aleksic again. we always get asked on instagram were our plates are from, so here you have a link to his homepage again. 
happy sunday guys!



ingredients for a 28cm-ø quiche-pan
pastry:
250g rice flour
125g butter cold
1 dash salt (or you take salted butter)
1 large egg
filling:
200ml coconut milk
4 eggs
50g feta
200g kale
150g king oyster mushroom
1 red onion
2 garlic cloves
2-3 tbsp olive oil
1 tl vegetable broth
1 dash of nutmeg
salt

pastry:
combine roghly the rice flour, salt and smaller butter cubes by hand in a bowl. add the egg and knead for 2min. if the dough looks still to crumbly add a bit icecold water (by tablespoons). flour your countertop and shape the dough on it to a flat brick. cover with clingfilm and put for 1 hour into the fridge. butter and flour the quiche-pan. roll the dough between 2 layers of clingfilm (dust with flour). the pastryy should be about 5mm thick. overturn the pastry upside down on the quiche-pan. press on the pastry and cut off remaining parts at the sides. patch remainig holes with the pastry leftovers. 
allow the pastry to rest for 1hour before it get baked.
prepare the filling meanwhile:
wash and destalk the kale and chop into smaller pieces. clean the king oyster mushrooms with kitchen paper and chop into 1cm-sized-cubes.
chop onion and garlic into cubes and fry for 1minute. add the mushrooms for 2-3min, then add the kale and cook with lid on top on low heat. prepare some broth (ca. 200-300ml) and add to the vegetables. season with salt & nutmeg. cook for another 5-10min until the kale ist just before doneness and the broth has boiled away. preheat oven to 180degrees celcius (top/bottom-heat).
spread the vegetables on the pastry. mix the eggs and coconut milk, add a dash of salt and pour the mix on the quiche. cut feta into cubes and scatter on top. bake quiche at 180degrees celcuis for 30-35min until the egg-mixture is set ( when a knife inserted near center comes out clean). leave the quiche to cool down for 10min on a cooling rack until you serve the pieces (the best with a small salad).



german translation
eine der wirklich anstrengenden sachen, wenn man sich glutenfrei ernährt, ist es im café oder im restaurant zu essen (jedenfalls in berlin). es gibt zwar thai oder auch ein paleo restaurant aber die regel ist es noch lange nicht, dass man eine glutenfreie alternative auf der speisekarte findet, schon gar nicht im café. wenn man dann auch noch eine histaminintoleranz hat, wirds doppelt schwer. zum glück, wird es bei mir hinsichtlich der histaminintoleranz immer besser und nach 2 jahren kompletten verzicht kann ich in letzter zeit immer mehr nahrungsmittel wieder integrieren (z.B. avocado, ein paar nüsse oder auch pilze, wie in diesem rezept hier). ich hoffe sehr, dass es sich so weiter entwickelt und mich die histaminintoleranz irgendwann komplett loslässt. wie auch immer, jedenfalls hatte ich in den letzten wochen total appetit auf ein stück quiche. die bekommt man in so gut wie jedem café in berlin, aber natürlich nicht als glutenfreie variante. gestern hatten wir endlich die zeit uns selber an einer glutenfreien quiche zu probieren und freuen uns euch heute schon das ergebnis zeigen zu können.
beim einkaufen haben wir uns von diesem perfekt aussehendem grünkohl und den köstlichen kräuterseitlingen inspirieren lassen.
das war auf jeden fall beides eine gute wahl, die kombination schmeckt fantastisch, gerade in verbindung mit der kokosmilch.
also probiert es undbedingt aus!
für das shooting haben wir mal wieder unseren weißen lieblingsteller von dirk aleksic benutzt. wir werden so oft auf instagram gefragt woher wir diese teller haben, also hier noch mal der link zu seiner homepage für euch. 
habt noch einen schönen sonntag ihr lieben!


glutenfreie grünkohl-quiche mit kräuter-seitlingen & kokosmilch

zutaten für eine quiche-form 28cm ø
mürbe-teig:
250g reismehl
125g kalte butter
1 prise salz (oder gesalzene butter verwenden)
1 ei
füllung:
200ml kokosmilch
4 eier
50g feta
200g grünkohl
150g kräuter-seitlinge
1 rote zwiebel
2 knoblauchzehen
2-3 el olivenöl
1 tl gemüsebrühe
etwas muskat
salz

mehl, salz und kleine butterwürfel in einer schüssel mit den händen kurz vermengen. das ei kurz unterkneten und falls der teig noch etwas zu brösilg ist, etwas kaltes (esslöffelweise) dazugeben und unterkneten. teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte zu einem flachen ziegel formen und für 1h in den kühlschrank stellen. eine quicheform buttern und mehlen. teig zwischen zwei (mit mehl bestäubten) lagen frischhaltefolie dünn ausrollen (etwa 5mm dick) und kopfüber auf die quichform "kippen". teig andrücken und überstehende ränder abschneiden (da der teig etwas instabil sein kann, einfach die ränder oder löcher mit übrigem teig ausbessern). teig 1h ruhen lassen, dann erst belegen und backen. 
während der 1h ruhezeit füllung vorbereiten:
grünkohl entstielen und in kleinere stücke zupfen, waschen. pilze mit küchenkrepp säubern und in ca. 1cm große würfel schneiden.
zwiebel und knoblauch zerkleinern und mit etwas olivenöl in einem großen topf andünsten. pilze für 2-3min dazugeben und anbraten, dann den grünkohl dazugeben und bei kleiner flamme mit geschlossenem deckel kochen lassen. etwas brühe (ca. 200-300ml) vorbereiten und in den topf geben. muskat und salz dazugeben. für weitere 5-10min köcheln lassen, bis der grünkohl bissfest und kurz vor dem garpunkt ist und die brühe so gut wie verkocht. ofen auf 180grad (ober/unterhitze) vorheizen. gemüse gleichmäßig auf der quiche verteilen. eier mit kokosmilch verrühren, etwas salz dazugeben und flüssigkeit auf die quiche gießen. fetawürfel darüberstreuen. quiche bei 180grad 30-35min auf der unteren schiene backen bis das ei gestockt ist (die quiche ist fertig, wenn am messer keine flüssigkeit zurückbleibt, wenn man hineinsticht). quiche für 10min auf einem kuchengitter ruhen lassen, dann lauwarm am besten mit etwas salat servieren.




glutenfree apple bundt cake with cardamom, cinnamon & ginger

Sonntag, 11. Januar 2015

the first post in 2015...a little bit late maybe, but happy new year guys!!
How did you spend your new years eve? after a busy 2014 we decided to take it slow and had a nice and cozy evening with friends in the countryside. we don´t take new years eve too serious. it´s the same every year, we try to avoid to celebrate it in berlin, because berlin is crazy on new years eve!
for me it´s much more important how i spend the first of january. 
that i have time for myself or spend it with the people i love. we slept long,  had a big breakfast with friends, a walk through the village a little bit time to read the newspaper. that´s what i call a good start!
But let´s speak about this easy and delicious bundt cake.
It was the last day before christmas, when nora and i were walking through the city, looking for the last small presents. It was grey and actually pretty warm for december and of course there was no snow. we crossed a little bakery when i saw the cutest little bundt cake ever with lot´s of powdered sugar on top in their shop-window. just looking at that little cake made me feel that the powdered sugar is everywhere and the missing snow and christmas-feeling were immediately there. Of course the cake was either glutenfree or low on histamine (lemon) so nora decided to bake one for me, when we got back home and it turned out so well.
it´s one of these recipes which is so easy and still so delicious. because of the apples the cake is not so dry like a usual bundt cake. we hope you like it as much as we do and happy sunday guys!




bundtcake-tin 18cm-ø
ingredients:

120g butter (room temperature)
185g sugar
2 eggs (room temperature)
185g rice flour
1,5 tsp baking powder
1,5 tsp cinnamon
1 dash cardamom
1 dash salt
3 small apples
1 small piece ginger
powdered sugar for dusting

preheat oven to 180degrees top/bottom-heat. for the dough mix first sugar and butter, then add the eggs one by one. sift the rice flour and mix with tartan baking powder, cinnamon, cardamom and salt. add to the butter-sugar-egg-mix in 3 portions. grease and flour the bundt-pan (so it will be easy to remove the cake from the pan). peel and shred the apples, stir them in the dough and add a bit of shredded fresh ginger. fill the dough into the bundt-pan. bake the cake at 180degrees for ca. 50-60min until the top starts to turn brown and a bit crunchy (check the doneness also with a toothpick). leave the cake outside for 10min to cool down, then remove the pan and let the cake cool down competely on a cooling rack. dust with powdered sugar. you can serve some whipping cream with the cake.



german translation
der erste post 2015...ein bisschen spät vielleicht, aber wir wünschen euch allen ein frohes neues jahr!!
wie habt ihr silvester verbracht? nach einem stressigen jahr haben wir es langsam angehen lassen und sind mit freunden aufs land gefahren. für uns ist silvester eigentlich nicht so wichtig. wir versuchen jedes jahr aus berlin zu flüchten, weil berlin einfach viel zu laut und verrückt an silvester ist.
und viel wichtiger ist es uns wie wir den ersten januar verbringen. wir haben lange geschlafen, ein großes frühstück mit freunden gehabt, sind durchs dorf spaziert und hatten zeit zu lesen. ein wunderbarer start ins neue jahr!
aber lasst uns über diesen einfachen und köstlichen gugelhupf reden...
Es war der letzte tag vor weihnachten, als nora und ich durch die stadt gelaufen sind um die letzten weihnachtsgeschenke zu besorgen. Es war grau und eigentlich viel zu warm für dezember und natürlich hat es nicht geschneit. wir sind an einer kleinen bäckerei vorbeigekommen, in deren schaufenster ich den süßesten kleinen gugelhupf - überdeckt mit ganz viel puderzucker - sah. ihn einfach nur anzuschauen, gab mir das gefühl der puderzucker sei überall und der fehlende schnee und die weihnachtsstimmung waren sofort da. natürlich war der kuchen weder glutenfrei noch histaminarm (zitrone..) also hat nora entschieden mir trotz weihnachtsstress einen glutenfreien gugelhupf zu backen als wir nach hause kamen. 
es ist eins dieser rezepte, die so einfach sind und trotzdem (oder gerade deshalb) einfach nur köstlich. durch die äpfel ist der teig auch nicht so trocken, wie es ja sonst häufiger mal der fall bei einem gugelhupf ist. wir hoffen euch schmeckt es genauso gut wie uns und habt einen wunderbaren sonntag! 





gugelhupf-form 18cm-ø
zutaten:
120g butter weich
185g zucker
2 eier
185g reismehl
1,5 tl backpulver
1,5 tl zimt
1 prise kardamom
1 prise salz
3 kleine äpfel 
1 kleines stück ingwer






































zubereitung
ofen auf 180grad ober-/unterhitze vorheizen. für den teig zunächst zucker und butter 1-2min miteinander vermengen, eier unterrühren. dann das (gesiebte) reismehl, zimt, kardamom, salz und backpulver portionsweise unterrühren. die gugelhupfform buttern und mit reismehl bestäuben (dadurch löst sich der kuchennach dem backen leichter aus der springform). die äpfel schälen, raspeln (nicht zu fein) und unter den teig mischen. etwas frischen ingwer dazureiben. den teig in der form verteilen. bei 180grad für ca. 50-60min in den backofen bis die oberseite schön kross braun wird (zusätzlich zahnstocher-test machen). abkühlen lassen für 10min, aus der form lösen und auf einem kuchengitter abkühlen lassen. mit puderzucker bestäuben. 
gut zu einem stück apfelkuchen passt immer auch frisch geschlagene schlagsahne


 

our food stories © All rights reserved · Theme by Blog Milk · Blogger